Verrat an Deutschland - Der Fall Dr. Sorge
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Bemerkungen •
Das neue Film-Programm
Das neue Film-Programm Titel Deutschland: Verrat an Deutschland - Der Fall Dr. Sorge
Genre: Drama
Farbe, Deutschland, 1955, FSK 16

Kino Deutschland: 1955-01-12
Laufzeit Kino: 89 Minuten
Kinoverleih D:

Inhalt
Szenenfoto 1941 - Die ganze Welt wird in Kürze von dem Angriff Deutschlands auf Russland erfahren. In Japan hat Dr. Richard Sorge - als Redakteur einer deutschen Zeitung getarnt - die Spionage-Organisation "Grille" aufgebaut.

Der deutsche Botschafter vertraut ihm, und zu dessen Sekretärin Katharina von Weber bahnt Sorge ein zartes Liebesverhältnis an. Über japanische Agenten und den deutschen Funker Klausen laufen Sorges Fäden zum sowjetischen Geheimdienst.

Sorge verunglückt bei dem Versuch, Klausen vor dem Zugriff der japanischen Polizei zu retten. Aus Geheimpapieren Sorges erkennt Katharina, dass er in Wirklichkeit für Russland und die Alliierten arbeitet. Sorge versucht nach China zu fliehen - zu spät, denn das Flugzeug der Lufthansa wird nach Tokio zurück beordert.

Sorge wird verhaftet, doch Katharina spielt ihm noch eine Giftampulle zu. Sie selbst wartet auf ihre Bestrafung als Spionin ...

Cast & Crew
SzenenfotoDarsteller: Kristina Söderbaum (Katharina von Weber), Paul Müller (Dr. Richard Sorge), Inkijinoff (Osaki), Herbert Hübner (Botschafter), Hermann Speelmanns (Max Klausen), Blandine Ebinger (Anna), Wolfgang Wahl (Schollinger), Peter Arens (Heide), Albert Hehn (Militär-Attaché), Rolf Kralovitz (Chirurg)

Regie: Veit Harlan

Stab: • Produzenten: Eberhard Meichsner, Walter Traut für Divina • Drehbuch: Veit Harlan, Thomas Harlan • Vorlage: - • Filmmusik: Franz Grothe • Kamera: Georg Bruckbauer, Shizu Fujii • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Hermann Warm, Alfons Windau • Schnitt: Walter von Bonhorst • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Erwin Jenewein • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •

Filmkritiken
SzenenfotoLexikon des internationalen Films: (...) in einer sachlich unzuverlässigen Kinoversion. Klischeehaft inszeniert, mit Pseudo-Tiefsinn durchsetzt und obendrein auch noch langweilig.

Bemerkungen
Szenenfoto Alle kleinen Rollen und die gesamte Komparserie stellte das Haiyu-za-Theater zur Verfügung. Das klassische japanische Theater wird von der Noh-Truppe dargestellt.
Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper