Hollow Reed - Lautlose Schreie

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Interview mit Angela Pope •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Hollow Reed - Lautlose Schreie
Titel England: The Hollow Reed
Genre: Psychothriller
Farbe, England, Deutschland, Spanien, 1996, FSK 12

Kino Deutschland: 1996-11-21
Laufzeit Kino: 106 Minuten
Kinoverleih D: Senator Film

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-06-02
Laufzeit Video: 100 Minuten
Anbieter: BMG UFA


Szenenfoto Hannah hat sich von Martyn getrennt, seit er seine lang unterdrückte sexuelle Identität in der Partnerschaft mit Tom auslebt. Bei aller persönlicher Verletztheit hat sie aber ihre Liberalität nicht über Bord geworfen und unterstützt Martyns zärtliche Fürsorge um den gemeinsamen 9jährigen Sohn Oliver. Sie selbst ist ebenfalls eine neue, sie erfüllende Partnerschaft mit Frank eingegangen.

Ganz von ihrer Zuneigung zu ihm beansprucht, merkt sie allerdings nicht, dass ihr kleines Glück auf dramatische Weise zu Olivers Last wird: Die sich häufenden körperlichen Verletzungen des Jungen führt Hannah auf simples Ungeschick zurück, seine Verschlossenheit erklärt sie als altersbedingt. Doch in Martyn keimt ein schrecklicher Verdacht: Mißhandelt Frank den Jungen?

Oliver schweigt. Und die Situation eskaliert in einem Reigen von physischer und psychischer Gewalt ...


SzenenfotoDarsteller: Martin Donovan (Martyn), Joely Richardson (Hannah), Ian Hart (Tom), Jason Fleming (Frank), Sam Bould (Oliver)

Regie: Angela Pope

Stab: • Produzenten: Elisabeth Karlsen für Scala Productions / Senator Film / Iberoamericana Films • Drehbuch: Paula Milne • Vorlage: - • Filmmusik: Anne Dudley • Kamera: Remi Adefarasin • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Stuart Walker • Schnitt: Sue Wyatt • Kostüme: Pam Downe • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

tz München: Angela Pope hat einen dichten und erschütternden Psycho-Thriller perfekt für die Leinwand umgesetzt.

AZ: Wie das Miteinander zum Gegeneinander werden kann und Leid sprachlos macht, erzählt Angela Pope mit beunruhigender Thrillerspannung.

TV Hören und Sehen 46/1996: Böses Kinderschicksal, erschütternd gefilmt. Nach einem echten, problematischen Fall. Mit kaum bekannten, aber großartigen Schauspielern.

TV Spielfilm: Superbes Familien- und Sozialdrama mit differenzierten Figuren und Hochspannung.

Cinema: Ein "Kramer gegen Kramer" der 90er ... Angela Pope und ihren exzellenten Darstellern ist etwas ganz besonderes gelungen.

Für Sie: Realistisch inszenierter Psychothriller, der keinen unberührt läßt.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Senator Film © 1997 BMG/UFA © 1994 - 2010 Dirk Jasper