She's The One

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Ausführlicher Inhalt

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: She's The One
Titel USA: She's The One
Genre: Liebeskomödie
Farbe, USA, 1996, FSK 12

Kino Deutschland: 1996-11-28
Laufzeit Kino: 96 Minuten
Kinoverleih D: 20th Century Fox

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 1997-06-12
Kaufkassette: 1999-10-21
Laufzeit Video: 93 Minuten
Anbieter: 20th Century Fox

DVD Deutschland: 2002-02-14
Laufzeit DVD: 93 Minuten
Anbieter: 20th Century Fox



Szenenfoto Mickey und Francis Fitzpatrick versuchen jeder auf seine Art, die Lebensregel ihres Vaters zu beherzigen: "Tu zuallererst, was dich glücklich macht." Mickey glaubt, es mache ihn glücklich, Taxifahrer zu sein und das Leben eines sorglosen Junggesellen zu führen - jedenfalls bis er Hope begegnet, einer schönen und unbekümmerten Studentin, die sich auf dem Weg nach Paris befindet.

Francis dagegen glaubt, es mache ihn glücklich, als Börsenhai an der Wall Street herumzukreuzen und mit seiner lebhaften College-Liebe Renee verheiratet zu sein - jedenfalls bis er Heather wiedertrifft, eine atemberaubende Blondine aus Mickeys Vergangenheit. Als die Beziehungsprobleme der Brüder sich in unerwarteter Weise verstricken, entwickelt sich die normale geschwisterliche Rivalität zu einer königlichen Schlacht.

Und schließlich erkennen die Brüder, dass die Ratschläge ihres wohlmeinenden Vaters nicht gerade die besten sind, wenn es um die Liebe geht.


SzenenfotoDarsteller: Jennifer Aniston (Renee), Maxine Bahns (Hope), Edward Burns (Mickey Fitzpatrick), Cameron Diaz (Heather), John Mahoney (Mr. Fitzpatrick), Mike McGlone (Francis Fitzpatrick), Malachy McCourt (Tom), Leslie Mann (Connie), Amanda Peet (Molly), Anita Gillette (Carol)

Regie: Edward Burns

Stab: • Produzenten: Ted Hope, James Schamus, Edward Burns für Good Machine / Marlboro Road Gang / South Fork Pictures • Drehbuch: Edward Burns • Vorlage: - • Musik: Tom Petty and the Heartbreakers • Kamera: Frank Prinzi • Spezialeffekte: - • Ausstattung: William Barclay • Schnitt: Susan Graef • Kostüme: Susan Lyall • Make Up: - • Ton: T. J. O'Mara • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Eine Beziehungskomödie also, und natürlich können die Amerikaner es mal wieder besser als die deutschen Kollegen. Wieso amüsiert man sich in Edward Burns' SHE'S THE ONE so königlich, während man sich in deutschen Komödien unter ähnlichen Plotverhältnissen zu Tode langweilt? Da sind zum einen die wunderbar schlagfertigen Dialoge, die die Absurditäten des Beziehungsalltags genüßlich zuspitzen. Die gekränkten Eitelkeiten, die schulterklopfenden Lebensratschläge, das hahnenkämpferische Konkurrenzgehabe der Männerspezies werden treffsicher karikiert, ohne die Figuren an billige Klischees zu verraten. Vielleicht ist es die Balance, die Kunst, sich über die Dinge lustig zu machen und sie darin trotzdem ernst zu nehmen, die man in deutschen Beziehungskomödien so schmerzlich vermißt. Vielleicht ist es aber auch einfach nur die Liebe des Drehbuchautors zu seinen Figuren, die hierzulande meistens fehlt. ... Edward Burns hat das, was wenige haben: eine eigene Handschrift."

film-dienst 24/1996: Eine kleine, romantische Komödie, die durch einige komische Dialoge unterhalten kann, die aber über die dargestellte Generation der knapp Dreißigjährigen kaum Aufschluß gibt.

Die Woche 29.11.1996: Herauszufinden, wer denn nun die eine ist, macht jedoch nur wenig Spaß, weil die Witze des Regisseurs - der hier sein Debüt "Kleine Sünden unter Brüdern" recycelt - auf Kosten der Frau gehen, die wenigstens weiß, was sie nicht will.

Kölner: "Burns ist mit seinem filmischen Können gereift, sein zweiter Film ist erwachsener, aus dem Spiel hat sich ein Stil herausgebildet. Prädikat: Lohnt sich!"

SzenenfotoStern: Eine Komödie über Romantik, Liebe, Dusche und Sex, ... ein gewitzter Reigen über moderne und uralte Nöte.

Tele (Schweiz): "Charmante Komödie ... besticht durch spritzige Dialoge, ansteckende Spontaneität und hervorragende Schauspieler."

TV Spielfilm 24/1996: Noch mehr Sünden unter Brüdern: gleiches Thema, aber weniger Charme.

Hamburger Abendblatt: "Edward Burns ist eine humorvolle und charmante Komödie gelungen ..."

Cinema 12/1996: Wenn der Vater mit den Söhnen: Familienduell mit Charme und Witz.

Mädchen: "Romantische Komödie mit Action & Thrill, Fun & Gags."

Penthouse: Mix aus "Harry und Sally" und "Reality Bites".

Super Illu: "Cameron Diaz ist die Entdeckung des Jahres."


SzenenfotoBemerkungen

Der Schauspieler und Regisseur Robert Redford ist ausführender Produzent des Films.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper