Mein Mann Picasso

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Mein Mann Picasso
Titel England: Surviving Picasso
Genre: Drama
Farbe, England, 1996, FSK 12

Kino Deutschland: 1996-01-02
Laufzeit Kino: 120 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-07-11
Kaufkassette: 1998-01-15
Laufzeit Video: 120 Minuten
Anbieter: Warner Home Video


Sie können hier den Trailer zu diesem Film (MOV-Datei, 4,9 MB) herunterladen.

Szenenfoto Im Jahr 1943 war Pablo Picasso Mitte sechzig. Auf der ganzen Welt war sein Rang als einer der Giganten der Kunst unseres Jahrhunderts unumstritten. Picasso hatte der Welt eine radikale und anspruchsvolle neue Sehweise der Realität gezeigt. Und der Mensch Picasso lebte so wie der Künstler Picasso arbeitete: leidenschaftlich und energiegeladen.

Francoise war 23 und lebte als Kunststudentin in Paris. Sie war äußerst attraktiv und hatte ihre Gefühle und ihr Leben im Griff.

Die Nacht, in der sich Picasso ihr vorstellte und sie einlud, sein Studio zu besuchen, erschien Francoise als Auftakt zu einem aufregenden Leben, das ihr viele Möglichkeiten der Selbstverwirklichung bieten würde. Die Liebesgeschichte, die sich aus dieser Zufallsbegegnung entwickelte, sollte ihr mehr Leidenschaft, Zärtlichkeit und Erkenntnis bringen, als Francoise hätte ahnen können. Aber sie bedeutete auch Qualen und Frustration.

Zehn Jahre lang kämpfte Francoise darum, als Individuum in einer Beziehung zu dem fordernsten, dominantesten, wechselhaftesten und untreuesten Mann zu überleben, den sie in ihrem Leben je kennenlernen sollte. Francoise hörte nie auf, ihn zu lieben, auch als sie längst begriffen hatte, dass sie ihn verlassen müßte, um zu überleben.


SzenenfotoDarsteller: Anthony Hopkins (Pablo Picasso), Natascha McElhone (Francoise), Julianne Moore (Dora Maar), Joss Ackland (Matisse), Peter Eyre (Sabartes), Jane LaPotaire (Olga Picasso), Joseph Maher (Kahnweiler), Bob Peck (Father), Diane Venora (Jacqueline), Joan Plowright (Grandmother)

Regie: James Ivory

Stab: • Produzenten: Ismail Merchant, David L. Wolper • Drehbuch: Ruth Prawer Jhabvala • Vorlage: Roman "Picasso: Creator And Destroyer" von Arianna Stassinopoulos Huffington • Filmmusik: Richard Robbins • Kamera: Tony Pierce-Roberts • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Luciana Arrighi • Schnitt: Andrew Marcus • Kostüme: Carol Ramsey • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 26/1997: Durch die Schauspielkunst Anthony Hopkins gelingt es dem Film zwar ansatzweise, die trotz aller Widersprüche faszinierende Ausstrahlung des großen Künstlers zu vermitteln; er versagt aber einen tieferen Einblick in Personen und Zeit, weil die episodenhafte Erzählweise und die allzu gediegene Inszenierung nicht zu einem dramaturgischen Ganzen verschmelzen. Auch in den Bildkompositionen nutzt der Film nicht die Möglichkeiten des Stoffes und bleibt so hinter dem Standard früherer Merchant/Ivory Produktionen zurück.

Cinema 01/1997: Picasso, Mensch und Monster: kapriziöses Künstlerporträt ohne Tiefgang.

TV Spielfilm 01/1997: Nur bedingt gelungener Versuch einer Annäherung an Picasso, Weiberheld und Genie.


SzenenfotoBemerkungen

Der Film beruht auf der wahren Geschichte der Beziehung der beiden Protagonisten.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Warner Bros. © 1997 Warner Home Video © 1994 - 2010 Dirk Jasper