The Crow - Die Rache der Krähe

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: The Crow - Die Rache der Krähe
Titel USA: The Crow: City Of Angels
Genre: Action-Thriller
Farbe, USA, 1996, FSK 16

Kino Deutschland: 1997-01-30
Laufzeit Kino: 86 Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-07-15
Laufzeit Video: 82 Minuten
Anbieter: VMP

DVD Deutschland: 2001-06-12
Laufzeit DVD: 81 Minuten
Anbieter: Kinowelt



Sie können hier den Trailer zu diesem Film (MOV-Datei, 2,5 MB) herunterladen.

Szenenfoto Im postapokalyptischen Los Angeles werden der Mechaniker Ashe und sein kleiner Sohn zufällig Zeuge eines Mordes - und daraufhin von den Killern des grausamen Drogenbarons Judak umgebracht.

Die Krähe bringt Ashes ruhelose Seele in die Welt der Lebenden zurück, damit die Schuldigen bestraft werden.

Bei diesem Vorhaben wird er von der jungen Sarah unterstützt, die vor vielen Jahren schon einmal einem Rächer aus dem Reich der Toten begegnet war.

Angeführt von der Krähe beginnt Ashe seinen gnadenlosen Rachefeldzug gegen Judah und seine Mörderbande.


SzenenfotoDarsteller: Vincent Perez (Ashe), Mia Kirshner (Sarah), Richard Brooks (Judah), Iggy Pop (Curve), Thomas Jane (Nemo), Vincent Castellanos (Spider Monkey), Thuy Trang (Kali), Eric Acosta (Danny), Ian Dury (Noah), Tracey Ellis (Sybil), Beverley Mitchell (Grace), Alan Gelfant (Bassett)

Regie: Tim Pope

Stab: • Produzenten: Edward R. Pressman, Jeff Most für Miramax / Dimension Films • Drehbuch: David S. Goyer • Vorlage: Comicserie von James O. Barr • Buch zum Film: Roman "The Crow - Die Rache der Krähe" von Chet Williamson • Filmmusik: Graeme Revell • Kamera: Jean Yves Escoffier • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Alex McDowell • Schnitt: Michael N. Knue, Anthony Redman • Kostüme: Kirsten Everberg • Make Up: Valli O'Reilly, John Blake • Ton: Randy Kelley, Chris Hogan, Simon Coke • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Der junge englische Regisseur Tim Pope schuf eine eigenständige Fortsetzung der "The Crow"-Saga. Der dichte und ästhetisch ansprechende Thriller ist ein aufregender Trip in eine alptraumhafte Welt, in der sich Motive aus der griechischen Mythologie ebenso wiederfinden wie aus Dantes "Inferno". Als charismatischer Killer ist Punk-Urvater Iggy Pop zu sehen.

TV Spielfilm 03/1997: Es reichte nicht, dass Bruce Lees Sohn Brandon für den ersten Teil sein Leben ließ, es mußte eine Fortsetzung her! Diesen Okkultbrei machen aber auch die Punk-Ikonen Iggy Pop und Ian Dury nicht erträglicher.

film-dienst 04/1997: Ästhetisch ohne den gotisch-düsteren Reiz des ersten Teils, als Popmärchen zu unzeitgemäß, wirr erzählt und von gnadenloser Brutalität gekennzeichnet. - Wir raten ab.

Cinema 02/1997: Brandon Lee ist tot, es lebe Vincent Perez: Im "Crow"-Sequel haut er alle platt.


SzenenfotoBemerkungen

Tim Pope hat sich bislang vor allem als Regisseur von Musikvideos, u. a. für David Bowie, Neil Young und The Cure, einen Namen gemacht. Die Rolle des tödlich verunglückten Brandon Lee übernahm Vincent Perez. Die erste Verfilmung erfolgte 1994.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Kinowelt © 1997 VMP © 1994 - 2010 Dirk Jasper