Praxis Dr. Hasenbein

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Praxis Dr. Hasenbein
Genre: Komödie
Farbe, Deutschland, 1996, FSK 6

Kino Deutschland: 1997-01-30
Laufzeit Kino: 97 Minuten
Kinoverleih D: Senator

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-09-23
Laufzeit Video: 94 Minuten
Anbieter: Starlight


Szenenfoto In der Ministadt, in der Doktor Hasenbein lebt, ist immer etwas los. Im Käseladen und im Kiosk kann Hasenbein ein paar lustige Sachen machen.

Tante Uschis Waisenhaus liegt im ersten Stock. Die Kinder sind bei ihr sehr gut aufgehoben. Doch als der Hamster krank wird, muß er zum Arzt.

Auch der Schneider, Herr Vorr, ist ein Fall für Doktor Hasenbein. Er hat eine Sehnenscheidenentzündung.

Die Frau des Kinobesitzers, Frau Besig, will nur kurz Bestrahlung, jedoch Doktor Hasenbein vergißt mehrmals die Lampe anzumachen. So verbringt sie den ganzen Tag beim Arzt.

Nachts geht Hasenbein joggen und einmal in die Jazzbar.

Dann bricht der Krieg aus und der Doktor kommt weg. Als er wiederkommt nach dreißig Jahren, erkennt er sein Heimatstädtchen kaum wieder ...


SzenenfotoDarsteller: Helge Schneider (Dr. Angelika Hasenbein), Peter Berling (Peterchen), Andreas Kunze (Tante Uschi), Horst Mendrosch (Zeitungsmann), Bernhard "Zwiebel" Sondermann (Kalfaktor), Werner Abrolat (Käsemann), Carina Berns (Annegreth), Carlos Boes (Carlos), Bernd Jungkurth (Metulskie), Bodo Oesterling (Bodo)

Regie: Helge Schneider

Stab: • Produzenten: Hanno Huth für Senator Film Produktion • Drehbuch: Helge SchneiderVorlage: - • Musik: Helge Schneider • Kamera: Serge Roman • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Uli Hanisch • Schnitt: Andrea Schumacher • Kostüme: Ute Paffendorf • Make Up: Sabine Muschalek • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

Dirk Jasper FilmLexikon: Schneider behandelt seinen Stoff mit der frappanten Plausibilität, die man von seinen guten Filmen kennt. Die Figuren sind genau gekennzeichnet, die Schauplätze kalkuliert gewählt, und die Geschichte hat Drive ... ;-)

film-dienst 02/1997: Mit den Mitteln der Travestie, der Improvisation und der Verfremdung erzeugt er eine irreale Welt, die sich am Ende als Welt der Vergangenheit zu erkennen gibt, und ebenso vergangene Kunstformen der Moderne aufgreift. Ein Experiment, das in seiner bewußt dilettantischen Machart die Geduld des Zuschauers herausfordert, aber ihn nicht für dumm verkauft.

TV Spielfilm 03/1997: Helge ist wieder da! Ruhig ist es um den "Katzeklo"-Star am deutschen Comedyhimmel geworden. Und wenn man sich diesen, seinen dritten Film ansieht, dann weiß man eigentlich auch, warum. Nur für Fans.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Senator Film © 1997 Starlight Video © 1994 - 2010 Dirk Jasper