Die Mutter des Killers

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die Mutter des Killers
Genre: Krimi-Komödie
Farbe, Deutschland, 1997

Kino Deutschland: 1997-01-30
Laufzeit Kino: 79 Minuten
Kinoverleih D: MFA



Szenenfoto Bestattungsgehilfe Eddie, harter Säufer und softer Ehemann, der von seiner quirligen Gattin hemmungslos betrogen wird, ist obendrein geschlagen mit einer resoluten Mutter und einem debilen Bruder. So betätigt er sich freudig als Witwentröster bei der schönen Olga, nachdem deren Ehemann und Eddies Erzrivale, der erfolglose Krimiautor Theo, bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist. Nur: Theo ist gar nicht tot, sondern heckt mit seiner Geliebten Jennifer und dem Bestattungsunternehmer Lu ein Mordkomplott aus. Leider ist Theo ein Weichei, und außerdem kommt Eddie ihm schnell auf die Schliche ...

SzenenfotoDarsteller: Dieter Landuris (Eddie Hartmann), Brigitte Janner (Mutter Marta), Peter Lohmeyer (Theo Bono), Andrea Sawatzki (Olga Bono), Emilio Castoldi (Oskar), Karen Friesicke (Jennifer Schwarz), Michael Altmann (Alwin Schwarz), Jochen Nickel (Lu Mehlig), Karina Marmann (Gerda), Hannes Hellmann (Bomber), Michael Benthin (Sylvester), Siggi Schwientek (Kneipenwirt)

Regie: Volker Einrauch

Stab: • Produzenten: Josefine Film / Glückauf Film • Drehbuch: Lothar Kurzawa • Vorlage: "Wahlverwandtschaften" von Johann Wolfgang von Goethe- • Filmmusik: The Balls • Kamera: Bernd Meiners • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Sabine Pawlik • Schnitt: Irene Regener • Kostüme: Stephanie Kühne • Make Up: Kerstin Drews • Ton: Max Meindl • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 02/1997: Mit viel Sinn für trockenen Humor inszeniertes Erstlingswerk, dessen authentisch wirkende Dialoge und atmosphärisch dichte Schwarz-Weiß-Fotografie an die Traditionen des neorealistischen Kinos anknüpfen, ohne es zu kopieren. Getragen von überzeugenden Schauspielern, ist der Film ein Lichtblick im derzeitigen Komödien-Allerlei des deutschen Films.

TV Spielfilm 03/1997: Mit Krimis kennt sich Dieter Landuris ("Alles außer Mord") ja bestens aus. Als Killer mit Schreckschußknarre paßt er in diese schwarzhumorige und äußerst empfehlenswerte Krimikomödie aus deutschen Landen!

Cinema 02/1997: Deutscher Thriller mit bemühten Komik-Einlagen, der mehr verspricht als er halten kann.


SzenenfotoBemerkungen

Die schwarze Komödie wurde mit einem minimalen Budget in nur 15 Tagen in Hamburg gedreht.

Münchner Filmfest 1996: Förderpreis der Hypo-Bank.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 MFA © 1994 - 2010 Dirk Jasper