Mütter & Söhne

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Mütter & Söhne
Titel England: Some Mother's Son
Genre: Drama
Farbe, Irland, England, 1996, FSK 12

Kino Deutschland: 1997-02-13
Laufzeit Kino: 111 Minuten
Kinoverleih D: Concorde-Castle Rock/Turner

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-09-09
Laufzeit Video: 107 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar


Szenenfoto Die Lehrerin Kathleen Quigley lebt mit ihren drei Kindern in einem kleinen, beschaulichen Fischerdorf in Nordirland. Die überzeugte Pazifistin hielt sich ihr Leben lang aus der Politik ihres Landes heraus.

Als ihr Sohn Gerard eines Tages mit dem flüchtigen IRA-Anführer Frank Higgins nach einem Schußwechsel mit der britischen Armee verhaftet wird, bricht ihre gutbürgerliche und friedliche Welt wie ein Kartenhaus zusammen. Durch die Inhaftierung ihres geliebten Sohnes und durch den Hungerstreik 1981 im Maze-Gefängnis wird sie in die politischen Ereignisse hineingezogen.

Die Witwe freundet sich mit Franks Mutter, Annie Higgins, an, eine bodenständige Farmersfrau und glühende Anhängerin der IRA. In der Sorge um ihre Söhne geben sich die beiden Frauen gegenseitig Halt, ziehen Kraft aus ihrer Freundschaft.

Als Gerard und Frank sich den Hungerstreikenden unter Führung von Bobby Sands anschließen, kämpfen die beiden Mütter um das Leben ihrer Söhne. Nach dem Tod von Bobby Sands, der während des Streiks einen Sitz im britischen Unterhaus gewann, erkennt Kathleen Higgins die Sinnlosigkeit dieser Protest-Aktion.

21 Mütter standen vor der Frage, sollten sie ihre Söhne für einen politischen Zweck zu Tode hungern lassen? Kathleen Quigley will nur noch eins: Ihren Sohn vor dem Tod retten ...


SzenenfotoDarsteller: Helen Mirren (Kathleen Quigley), Fionnula Flanagan (Annie Higgins), Aidan Gillen (Gerard Quigley), David O'Hara (Frank Higgins), John Lynch (Bobby Sands), Tom Hollander (Farnsworth), Ciaran Hinds (Danny Boyle), Geraldine O'Rawe (Alice Quigley), Gerard McSorley (Fr. Daly)

Regie: Terry George

Stab: • Produzenten: Jim Sheridan, Arthur Lappin, Edward Burke • Drehbuch: Terry George, Jim Sheridan • Vorlage: - • Filmmusik: Bill Whelan • Kamera: Geoffrey Simpson • Spezialeffekte: - • Ausstattung: David Wilson • Schnitt: Craig McKay • Kostüme: Joan Bergin • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Mütter & Söhne" ist ein aufrüttelndes Drama über den Konflikt zwischen Idealen und Gefühlen. Die Geschichte beruht auf einem authentischen Ereignis in der Regierungsära von Margret Thatcher, auch bekannt als die "Eiserne Lady". Persönlich und bewegend erzählt der Regisseur Terry George die Geschichte von zwei starken Frauen, die für das Leben ihrer Söhne kämpfen, und dem Schicksal zweier junger Männer, die bereit sind, für eine Überzeugung ihr Leben zu geben.

Cinema 02/1997: Bewegendes Politdrama in der Tradition von "Im Namen des Vaters": Helen Mirren als Mutter eines IRA-Gefangenen spielt wie immer großartig.

film-dienst 03/1997: Ein eindringlich gespieltes und sorgfältig inszeniertes Plädoyer für das Leben und gegen politische Verbohrtheit, das deutlich die Machtverhältnisse benennt und Sympathien für die politischen Ziele der IRA bekundet.

TV Spielfilm 04/1997: Wie weit geht man für seine Überzeugung? Packendes Politdrama um einen mörderischen Konflikt.

TV Hören und Sehen 07/1997: Ein Film, der unter die Haut geht.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Concorde-Castle Rock/Turner © 1994 - 2010 Dirk Jasper