Der englische Patient

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der englische Patient
Titel USA: The English Patient
Genre: Liebesdrama
Farbe, USA, 1996, FSK 12

Kino Deutschland: 1997-02-27
Laufzeit Kino: 160 Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-11-17
Kaufkassette: 12. März 1998
Laufzeit Video: 154 Minuten
Anbieter: BMG UFA


Sie können hier den Trailer zu diesem Film (MOV-Datei, 4,9 MB als ZIP gepackt) herunterladen.

Szenenfoto Ein altes, angeschlagenes Flugzeug fliegt über der Sahara. Das Gesicht des Piloten ist hinter der Fliegerbrille verborgen. Sein Passagier, eine Frau, scheint zu schlafen. Kurz darauf wird das Flugzeug von dem deutschen Militär abgeschossen. Der Pilot stürzt aus der Maschine. Er klammert sich an die Frau, die in einen Fallschirm eingepackt ist. Brennend schweben die beiden zu Boden. Eine Rückblende auf die letzten gemeinsamen Momente von Katharine und Almasy.

Jahre später, während der letzten Tage des Zweiten Weltkrieges, treffen sich vier Leute, die unter den Folgen des Krieges leiden, in einem verlassenen italienischen Kloster zusammen: Zuerst sind da die junge Krankenschwester und ihr englischer Patient.

Sie richtet alle ihre Energie auf ihren letzten Patienten. Er hat seinen Namen vergessen, nachdem er zu Kriegsbeginn mit dem Flugzeug abgestürzt war. Seine Haut ist verkohlt. Sein Geist ist jedoch überspült von Erinnerungsfragmenten an ein Leben voller Geheimnis und Leidenschaft.

Ein Dieb gesellt sich zu ihnen. Seine "Fähigkeiten" haben ihn zu einem Helden des Krieges und zu einem seiner Opfer gemacht. Zuletzt stoßen noch der junge Sikh-Leutnant Kip und sein Helfer, zwei Bombenentschärfer der britischen Armee, zu der Gruppe.

Der Dieb versucht die wahre Identität des Patienten herauszufinden - er glaubt in ihm einen Spion wiederzuerkennen. Die Krankenschwester verliebt sich in den Bombenexperten. Der englische Patient hängt seinen Erinnerungen nach: Er ist der ungarische Aristokrat Graf Laszlo de Almasy, und er war einer der Leiter einer internationalen Wüstenexpedition, die nach verlorenen Oasen suchte.

Er erinnert sich an seine erste Begegnung mit Geoffrey Clifton und seiner wunderschönen Ehefrau Katharine. Er erinnert sich an die ersten feindseligen Begegnungen mit Katharine. Seine Erinnerungen führen ihn zurück zu einem Sandsturm, den er gemeinsam mit ihr in einem Jeep überlebt hat. Und dort beginnt auch ihre leidenschaftliche Liebesgeschichte ...


SzenenfotoDarsteller: Ralph Fiennes (Graf Laszlo Almasy), Juliette Binoche (Hana), Willem Dafoe (Caravaggio), Kristin Scott-Thomas (Katharine Clifton), Naveen Andrews (Kip), Colin Firth (Geoffrey Clifton), Julian Wadham (Madox), Jürgen Prochnow (Major Müller), Kevin Whately (Hardy), Clive Merrison (Fenelon-Barnes), Nino Castelnuovo (D'Agostino), Hichem Rostom (Fouad Bey), Peter Rühring (Bermann)

Regie: Anthony Minghella

Stab: • Produzenten: Saul Zaentz für Miramax • Drehbuch: Anthony MinghellaVorlage: Roman "Der englische Patient" von Michael Ondaatje • Musik: Gabriel Yared • Kamera: John Seale • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Stuart Craig, Stephenie McMillan • Schnitt: Walter Murch • Kostüme: Ann Roth • Make Up: - • Ton: Walter Murch, Mark Berger, David Parker, Chris Newman • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

FAZ: "Der englische Patient" ist der Glücksfall einer Literaturverfilmung ... Seit "Casablanca", so glaubt man sich zu erinnern, ist ein derartig aufwühlender Liebesfilm nicht mehr zu sehen gewesen.

Filmecho: Ein in jeder Hinsicht bestechendes Werk. Die Darsteller sind allesamt hervorragend, allen voran Scott Thomas und Fiennes, deren kühle britisch-europäische Zurückhaltung die Flammen der Leidenschaft nur noch heißer glühen lassen.

film-dienst 04/1997: Dem Vorbild einer großartigen literarischen Vorlage folgend, verbindet der Film die Themenkomplexe Liebe, Krieg und Tod in kunstvoll poetischer Verflechtung des Gegenwärtigen und Vergangenen zu einem mehr von Gefühlen als von äußeren Aktionen bestimmten Epos, dessen Stilwille an die Filme David Leans erinnert. Trotz einiger dramaturgischer Schwächen eine im Umfeld ausschließlich kommerzorientierter Produktionen erstaunliche filmische Leistung. - Sehenswert.

TV Spielfilm 05/1997: Eine der großen Love-Stories des Kino-Jahrzehnts, mit phantastischen Bildern und Darstellern.

Die Woche 28.02.1997: So ist "Der englische Patient" ein klassisches und episches, also gegenwartsfremdes Melodram, das Steine wie Kriterien erweicht. Mag sein, dass das Gerangel von Kitsch und Kunst nicht immer zu Gunsten der Kunst ausfällt. Dafür vermittelt Minghellas Version das Mysterium einer Liebe, die ebenso glaubhaft wie wahrhaft über den Tod hinausgeht.

TV Movie 05/1997: Vom Zuschauer viel Geduld erfordert das zähflüssige Zweiter-Weltkrieg-Epos, das die komplexe Geschichte einer verbotenen Liebe erzählt.

TV Today 05/1997: Aus dem faszinierenden Roman von Michael Ondaatje werden 145 packende Filmminuten - dick aufgetragen, aber eindringlich.


Oscar ®Oscar ®

Oscar für 1996 für "Der englische Patient" (Bester Film)
Oscar für 1996 für Anthony Minghella (Regie)
Oscar für 1996 für Juliette Binoche (Nebendarstellerin)
Oscar für 1996 für John Seale (Kamera)
Oscar für 1996 für Walter Murch (Schnitt)
Oscar für 1996 für Stuart Craig, Stephenie McMillan (Ausstattung)
Oscar für 1996 für Ann Roth (Kostüme)
Oscar für 1996 für Gabriel Yared (Musik-Drama)

Oscar-Nominierung für 1996 für Ralph Fiennes (Hauptdarsteller)
Oscar-Nominierung für 1996 für Kristin Scott (Hauptdarstellerin)
Oscar-Nominierung für 1996 für Anthony Minghella (Drehbuch-Adaption)
Oscar-Nominierung für 1996 für Walter Murch, Mark Berger, David Parker, Chris Newman (Ton)

Dirk Jasper FilmLexikon
© AMPAS © 1997 Kinowelt © 1997 BMG/UFA © 1994 - 2010 Dirk Jasper