Was ihr wollt

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Was ihr wollt
Titel England: Twelfth Night
Genre: Komödie
Farbe, England, USA, 1996, FSK 6

Kino Deutschland: 1997-04-03
Laufzeit Kino: 134 Minuten
Kinoverleih D: Concorde-Castle Rock/Turner

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-10-21
Kaufkassette: 1998-04-02
Laufzeit Video: 129 Minuten
Anbieter: TMG VCL


Szenenfoto Das Spiel um Schein und Sein, Romanze und Verführung nimmt seinen Lauf, als Viola - im Gewande eines Edelmannes - das Vertrauen des Grafen Orsino gewinnt und zum Postillon d'amour auserkoren wird bei der Werbung um Gräfin Olivia.

Viola ist auch in dieser Rolle zum Verlieben, und so verfällt die Gräfin prompt dem vermeintlichen "Jüngling" - "dessen" Herz jedoch gehört schon Orsino ...


SzenenfotoDarsteller: Helena Bonham Carter (Olivia), Richard E. Grant (Sir Andrew Aguecheek), Nigel Hawthorne (Malvolio), Ben Kingsley (Feste), Mel Smith (Sir Toby Belch), Imelda Staunton (Maria), Toby Stephens (Orsino), Imogen Stubbs (Viola), Nicholas Farrell (Antonio), Steven Mackintosh (Sebastian)

Regie: Trevor Nunn

Stab: • Produzenten: Stephen Evans, David Parfitt für Renaissance Films • Drehbuch: Trevor Nunn • Vorlage: Theaterstück von William Shakespeare • Filmmusik: Shaun Davey • Kamera: Clive Tickner • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Sophie Becker • Schnitt: Peter Boyle • Kostüme: John Bright • Make Up: - • Ton: David Crozier • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Was Ihr wollt" ist die letzte von Shakespeares romantischen Komödien - und zugleich eine der schönsten. Mit einer Traumbesetzung und viel Gespür für Timing und Wirkung auf der Leinwand hat der englische Theater-Regisseur Trevor Nunn die Shakespeare-Komödie in ein spannungsvolles und sehr vergnügliches Kino-Erlebnis verwandelt.

TV Movie 07/1997: Musical-Regisseur Trevor Nunn versteht sein handwerk: Kostüme rauschen, die Musik geht ins Ohr, und die Kamera schwenkt furios. Doch Shakespeares "Was ihr wollt" ist nicht der "Starlight Express". Die hervorragenden Schauspieler, allen voran Imogen Stubbs, bleiben blasse Schablonen in einem goldenen Käfig. Dem Film fehlt der Esprit von Kenneth Branaghs "Viel Lärm um nichts". Und statt sonnendurchfluteter Toskana gibt's nur das wolkenverhangene Cornwall. Vielleicht liegt es daran, dass "Was ihr wollt" etwas unterkühlt geriet.

film-dienst 07/1997: Werknahe, akribische Umsetzung, die in der Thematisierung von Geschlechteridentität und erotischen Anziehungskräften einen spannenden Ansatz findet, die ausufernden Nebenhandlungen aber nicht zurückstutzt und dadurch den Gesamtduktus untergräbt.

Cinema 04/1997: Shakespeare, wie wir ihn nach dem aufregend modernisierten "Romeo + Julia" nicht mehr sehen wollen: ohne originellen Ansatz werkgetreu und langatmig heruntergekurbelt.

Die Woche 04.04.1997: Die 137. Shakespeare-Verfilmung in den letzten Monaten - und kein Ende ist absehbar. Kein Pädagoge würde seine Schüler so traktieren wie die Film-Industrie ihre Kunden.

TV Spielfilm 07/1997: Elegant, opulent, aber behäbig - Bildungsbürger-Kino, nur für echte Shakespeare-Sammler.

TV Today 07/1997: 395 Jahre alt und immer noch komisch! Shakespeares klassisches "Boulevardstück" in behutsam modernisierter Form.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Concorde-Castle Rock/Turner © 1997 TMG VCL © 1994 - 2010 Dirk Jasper