Beverly Hills Ninja - Die Kampfwurst

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Beverly Hills Ninja - Die Kampfwurst
Titel USA: Beverly Hills Ninja
Genre: Actionkomödie
Farbe, USA, 1996, FSK 12

Kino Deutschland: 1997-04-17
Laufzeit Kino: 88 Minuten
Kinoverleih D: Columbia Tristar

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-01-27
Kaufkassette: 1998-08-03
Laufzeit Video: 85 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar


Sie können hier den Trailer zu diesem Film (MOV-Datei, 3,5 MB als ZIP gepackt) herunterladen.

Szenenfoto Als Waisenkind wird er an Japans Küste gespült und von Ninjas aufgezogen. Auch er wird ein Ninja - wohlwollend, aber hoffnungslos unfähig und total außer Kontrolle. Die Legende hält ihn für den Meister aller Ninjas. Die Legende irrt ...

Er verläßt Japan und bricht auf zu den Hügeln von Beverly Hills, um eine mysteriöse Schöne aus den Klauen eines finsteren Bösewichts zu retten. Gegen jede Logik und unter gehöriger Demontage von Beverly Hills erreicht er sein Ziel ...


SzenenfotoDarsteller: Chris Farley (Haru), Nicolette Sheridan (Alison), Robin Shou (Gobei), Nathaniel Parker (Tanley), Soon-Tek Oh (Sensei), Keith Cooke Hirabayashi (Nobu), Chris Rock (Joey), Francois Chau (Izumo), Dale Ishimoto (alter Japaner), Da Ming Chan (Kobudosai-Führer)

Regie: Dennis Dugan

Stab: • Produzenten: Brad Krevoy, Steve Stabler, Brad Jenkel • Drehbuch: Mark Feldberg, Mitch Klebanoff • Vorlage: - • Musik: Georges S. Clinton • Kamera: Arthur Albert • Spezialeffekte: Joseph P. Mercurio (Koordinator) • Ausstattung: Ninkey Dalton • Schnitt: Jeff Gourson • Kostüme: Mary Claire Hannan • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

Dirk Jasper FilmLexikon: Eine Persiflage auf alle Martial Arts-Filme - und ein Ninja-Film der etwas anderen Art ...

TV Movie 08/1997: Der Film ist nicht so kindisch, wie der eher degradierende Titel "Beverly Hills Ninja - Die Kampfwurst" vermuten läßt. Chris Farley ("Thommy Boy - Durch dich und dünn") nämlich schafft es immer wieder, mit dem Charme eines Elefanten im Porzellanladen und selbstironischen Slapsticks an die Tradition eines John Candy anzuknüpfen, ohne in peinliche Lächerlichkeit abzudriften. Mit den eindrucksvollen Kampfkunstdemonstrationen von Robin Shou ("Mortal Kombat") und dem flotten Soundtrack wird aus der belanglosen Story eine nette Attacke auf die Lachmuskeln.

TV Today 08/1997: Zweifelhaften Ruhm erlangte Komiker-Schwergewicht Chris Farley, als er mit "Tommy Boy" das internationale Witzniveau in ungeahnte Tiefen drückte. Jetzt geht er noch einen Schritt weiter ... 90 Minuten lang wabbelt und kaspert der Mann mit dem Puddinggesicht ziellos durch die wirre zotige und primitive Story. Und das Publikum - sofern noch im Saal - weint leise ums Eintrittsgeld.

film-dienst 08/1997: Klamaukhafte Parodie auf das Genre der Ninja-Filme, die zwar einige typische Figuren und Motive aufgreift, sich letztlich aber in müden Gags erschöpft. Auch inszenatorisch nicht überzeugend.

Rhein-Zeitung 1997-04-16: Mit Witzen unterhalb der Gürtellinie und Slapstick ohne Ende erkämpfte sich "Beverly Hills Ninja" in den USA Platz eins der Kinocharts.

Cinema 04/1997: "Eis am Stiel" war ein Meisterwerk gegen die Abenteuer eines Fettc(l)ops, der toll Karate kann.

TV Spielfilm 08/1997: Gehirn aus und ablachen! Chris Farley auf den Spuren von "Samurai" John Belushi.

TV Hören und sehen 15/1997: Viel Action, wenig Witz und noch weniger Niveau.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper