Metro

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Metro
Titel USA: Metro
Genre: Action
Farbe, USA, 1996, FSK 18

Kino Deutschland: 1997-05-08
Laufzeit Kino: 121 Minuten
Kinoverleih D: Buena Vista

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-11-13
Laufzeit Video: 112 Minuten
Anbieter: Touchstone


Szenenfoto Im Fall von Geiselnahme gibt es nur eins: Scott Roper, die Nummer eins unter den Verhandlungsspezialisten, muß ran. Seine Methoden sind unorthodox aber wirksam.

Mit seiner großen Klappe und einem nicht unwesentlichen Quentchen Mut hat Scott noch alle Einsätze erfolgreich beenden können.

Aber weder seine Schlagfertigkeit noch sein neuer Partner, der SWAT-Team-Scharfschütze Kevin McCall sind von Nutzen, als Scott die Wege des brandgefährlichen Psychokillers Michael Korda kreuzt, der den Gefahrensucher zu einem mörderischen Katz- und Maus-Spiel zwingt ...


SzenenfotoDarsteller: Eddie Murphy (Scott Roper), Michael Rapaport (Kevin McCall), Michael Wincott (Michael Korda), Carmen Ejogo (Ronnie Tate), Denis Arndt (Captain Frank Solis), Art Evans (Lt. Sam Baffert), Donal Logue (Earl), Paul Ben-Victor (Clarence Teal), Kim Miyori (Detective Kimura)

Regie: Thomas Carter

Stab: • Produzenten: Roger Birnbaum für Touchstone Pictures • Drehbuch: Randy Feldman • Vorlage: - • Filmmusik: Steve Porcaro • Kamera: Fred Murphy • Spezialeffekte: - • Ausstattung: William Elliott • Schnitt: Peter E. Berger • Kostüme: Ha Nguyen • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

Filmkritik von Gerhard Heeke

Dirk Jasper FilmLexikon: Für Murphys Fangemeinde ein absoluter Leckerbissen, angefüllt mit Action, Spannung und befreiendem Humor.

film-dienst 09/1997: Die unglaubwürdig entwickelte Geschichte versucht, mit rasant inszenierten Autoverfolgungsjagden und allerlei "Taschenspieler-Tricks" Spannung zu entwickeln. Sie verfängt sich aber immer mehr im unglaubwürdigen Aufbau der Geschichte, den flachen Charakteren und einem einfältigen Humor.

TV Movie 10/1997: Absoluter Höhepunkt des familientauglichen Action-Thrillers ist eine Verfolgungsjagd in einer führerlosen Straßenbahn. Ansonsten setzt Regisseur Thomas Carter auf eine gradlinige Handlung sowie Stunts und Gags, die eher hausbacken denn spektakulär daherkommen.

TV Hören und Sehen 19/1997: Spannend! Doch die von Murphy gewohnten Action-Szenen lassen Originalität und Witz vermissen.

TV Spielfilm 10/1997: Wenig origineller Actionkrimi voller Klischees. Da kann auch Eddie nix mehr retten!

TV Today 10/1997: 08/15 hoch drei. Solide gemacht, aber entsetzlich vorhersehbar - und mit Murphy kraß fehlbesetzt.


SzenenfotoBemerkungen

15 Wochen verbrachte die Produktion in der Bay Area und drehte in dieser Zeit in Chinatown, dem Tenderloin District, dem Finanzviertel, der Pferderennbahn in den nahe gelegenen Golden Gate Fields, Pier 50, Treasure Island, der Half Moon Bay, den Naval Shipguards auf Mare Island und in Vallejo, wo man die Kameras in den stillgelegten Docks des einstmaligen Hafens aufbaute, um das Finale des Films aufzunehmen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper