2 Tage L. A.

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: 2 Tage L. A.
Titel USA: Two Days In The Valley
Genre: Komödie
Farbe, USA, 1996, FSK 16

Kino Deutschland: 1997-05-22
Laufzeit Kino: 104 Minuten
Kinoverleih D: TiMe

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-04-02
Kaufkassette: 1998-11-02
Laufzeit Video: 101 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar


Szenenfoto Profikiller Lee Woods hat einen Auftrag - er soll den Ex-Mann der Skiläuferin Becky Foxx erledigen, was er dann auch macht. Und weil Woods ein Freund von äußerster Perefektion ist, schießt er auch gleich seinen alternden Partner Dosmo Pizzo über den Haufen.

Dosmo aber überlebt und findet Zuflucht im Hause des Kunsthändleres Hopper. Der behandelt seine Sekretärin Susan schlecht und bekommt deshalb Dosmos Sinn für Gerechtigkeit zu spüren. Lee Woods hat derweil an zwei Problemen zu knabbern.

Sein Honorar ist noch am Tatort, aber dort treibt sich ein übereifriger Sittenpolizist herum. Und irgendwie wird Lee das dumpfe Gefühl nicht los, dass seine Freundin Helga ihn mit dem Mordopfer hintergangen hat.

Also macht sich Woods ein paar Gedanken, um die Lage zu klären. Und handelt entsprechend ...


SzenenfotoDarsteller: James Spader (Lee Woods), Danny Aiello (Dosmo Pizzo), Greg Cruttwell (Allan Hopper), Jeff Daniels (Alvin Strayer), Teri Hatcher (Becky Foxx), Glenne Headly (Susan Parish), Eric Stoltz (Wes Taylor), Peter Horton (Roy Foxx), Marsha Mason (Audrey Hoppere), Paul Mazursky (Teddy Peppers), Charlize Theron (Helga Svelgen), Kathleen Luong (Midori), Keith Carradine (Det. Creighton)

Regie: John Herzfeld

Stab: • Produzenten: Jeff Wald, Herb Nanas für Rysher Entertainment • Drehbuch: John Herzfeld • Vorlage: - • Filmmusik: Anthony Marinelli • Kamera: Oliver Wood • Spezialeffekte: Larry Fioritto • Ausstattung: Catherine Hardwicke • Schnitt: - • Kostüme: Betsy Heymann • Make Up: Deborah la Mia Denaver • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: Charlie Picemi •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Eine rabenschwarze Komödie zwischen "Short Cuts" und "Pulp Fiction". Es geht um alles, was Menschen am innigsten miteinander verbindet: Geld, Liebe und Mord. Hunde, Sex und Swimmingpools!

TV Movie 11/1997: Der Verleih preist den Film als "rabenschwarze Komödie zwischen 'Short Cuts' und 'Pulp Fiction'" an und liegt damit gar nicht so falsch. Das komplizierte Plot-Puzzle erinnert tatsächlich an Robert Altmans Gesellschaftsporträt, und die comicartig überzeichneten Figuren tragen eindeutig Quentin Tarantinos Handschrift. Im direkten Vergleich mag John Herzfelds erstklassig besetzter Film zwar schlechter abschneiden, für sich gesehen ist "2 Tage L. A." jedoch ein Mordsspaß.

film-dienst 10/1997: Ein Film, der Thrill und Humor handwerklich effektvoll variiert und für kurzweilige Unterhaltung sorgt. Menschliche Schwächen und zeitgemäße Neurosen werden in einer kriminalistischen Rahmenhandlung mit zunehmend komödiantischen Elementen unterhaltsam-ironisch vorgeführt, auch wenn das Geschehen letztlich eher spielerisch und damit unverbindlich bleibt.

TV Spielfilm 11/1997: Unglaublich gut besetzte Krimifarce aus den Tiefen des Hollywood-Valley.

Cinema 05/1997: Heitere Zickzackfahrt durch die Abgründe der Vorstädter.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 TiMe © 1998 Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper