Love etc.

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Love etc.
Titel Frankreich: Love etc.
Genre: Lovestory
Farbe, Frankreich, 1997, FSK 12

Kino Deutschland: 1997-05-29
Laufzeit Kino: 104 Minuten
Kinoverleih D: Prokino



Szenenfoto Eine Frau, zwei Freunde und ein Duett zu dritt. Eine Liebe im Dreieck ...

Die scheue Marie sucht in Turnschuhen und ohne Make-Up nach dem Mann fürs Leben. Der schüchterne Benoit sucht mit Schlips nach der Frau fürs Leben. Und der locker in den Tag hinein lebende Pierre ist zunächst noch auf der Suche nach sich selbst.

Der Schlips und die Turnschuhe tun sich zusammen, Benoit und Marie heiraten. "Bevor ich dich kennengelernt habe, hatte ich den Regenschirm und Pierre die Sonnenbrille. Jetzt ist es umgekehrt", sagt er glücklich, und sie lächelt.

Doch Pierre will die "Sonnenbrille" zurück und die Frau seines Freundes ...


SzenenfotoDarsteller: Charlotte Gainsbourg (Marie), Yvan Attal (Benoit), Charles Berling (Pierre)

Regie: Marion Vernoux

Stab: • Produzenten: Patrick Godeau für Aliceleo / France 3 Cinema / Le Studio Canal + • Drehbuch: Marion Vernoux, Dodine Herry • Vorlage: Roman "Love etc." (früherer Titel: "darüber reden") von Julian Barnes • Filmmusik: Alexandre Desplat • Kamera: Eric Gautier • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Francois Emmanuelli • Schnitt: Jennifer Augé • Kostüme: Pierre-Yves Gayraud • Make Up: - • Ton: Didier Sain • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Wieder einmal beweist uns der französische Film seine Stärke bei unabhängigen Produktionen und die Fähigkeit, sowohl Geschichten neu zu erfinden und Gefühle zu formulieren als auch Bilder und Farben zu entwerfen. Vor allem scheint Frankreich offensichtlich über ein unerschöpfliches Potential an neuen Regie- und Schauspieltalenten zu verfügen.

TV Movie 11/1997: Eine Frau zwischen zwei Männern: Ähnlichkeiten mit Truffauts Dreiecks-Klassiker "Jules und Jim" sind unverkennbar. Wobei es jedoch Vernoux gelang, über die Personenkonstellation hinaus gerade Truffauts Sensibilität und romantische Tragikomik in einer absolut eigenständigen und zeitgemäßen Form zu neuem Leben zu erwecken.

film-dienst 11/1997: Melancholische Komödie über die Unmöglichkeit einer Liebe zu dritt, getragen von guten Darstellern, die die Hilflosigkeit ihrer jeweiligen Situation vor Augen führen.

TV Hören und Sehen 22/1997: Mal launige, mal lästige Dreiecksbeziehung mit überraschendem Ende. Dazu etliche Bonmots.

TV Spielfilm 11/1997: Sind drei wirklich einer zuviel? Oder kommt es nur auf die richtige Konstellation an?

Cinema 06/1997: Eine klassische Dreiecksgeschichte, aufregend neu erzählt.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Prokino © 1994 - 2010 Dirk Jasper