Haus des Lebens

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Haus des Lebens
Genre: Melodram
Schwarzweiß, Deutschland, 1952, FSK 12

Kino Deutschland: 1952-09-12
Laufzeit Kino: 104 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-02-24
Kaufkassette: 1997-02-24
Laufzeit Video: 105 Minuten
Anbieter: Arcade


Szenenfoto Dr. Peter Haidt ist die Seele des Hauses, das Herz auf dem rechten Fleck und ein Mundwerk, das - wenn's nötig ist - nicht nur polierte Worte liefert, um die Dinge wieder zurecht zu rücken.

Dr. Elisabeth Keller ist seine Assistentin, Schwester Hedwig seine rechte Hand. Neben der Arbeit erblüht Liebe zwischen Peter und Elisabeth - und sie wollen heiraten.

Da erfährt Elisabeth aus ihrer Krankengeschichte, dass sie bei einem Unfall, den sie als Schulmädchen hatte, die Fähigkeit verloren hat, Kinder zu bekommen. Sie verläßt die Klinik und verreist mit unbekanntem Ziel.

Währenddessen hat Else Kuschitzky gerade - wieder! - ein Mädel zur Welt gebracht. Ihr Mann Willi hatte sich so sehr einen Jungen gewünscht. Nun ist Willy stur und besucht seine Else nicht ...

Aber Dr. Peter Haidt wird auch diese schwierigen Fälle ins Lot bringen ...


SzenenfotoDarsteller: Gustav Fröhlich (Dr. Peter Haidt), Cornell Borchers (Dr. Elisabeth Keller), Hansi Knotek (Else Kuschitzky), Viktor Staal (Willi Kuschitzky), Judith Holzmeister (Inge Jolander), Curd Jürgens (Axel Jolander), Gertrud Kückelmann (Christine), Erich Ponto (Geheimrat Merk), Karlheinz Böhm (Pit Harlacher), Fritz Rasp (Verführer), Edith Mill, Joachim Brennecke, Hans Leibelt, Hans Hermann Schaufuss, Edith Schulze-Westrum, Elfriede Kuzmany, Franz Muxeneder, Rudolf Schündler, Viktor Afritsch, Petra Unkel, Walter Breuer, Paula Braend, Claire Reigbert

Regie: Karl Hartl

Stab: • Produzenten: Heinz Abel für Helios • Drehbuch: Karl Hartl, Felix Lützkendorf • Vorlage: Roman "Haus des Lebens" von Kätze Lambert • Filmmusik: Bernhard Eichhorn • Kamera: Franz Koch, Josef Illig • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Franz Bi, Botho Höfer • Schnitt: Gertrud Hinz-Nischwitz • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Hans Wunschel • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Frauenschicksale, wie sie das Leben schrieb ... beziehungsweise, wie sie dieser Vorläufer der "Schwarzwaldklinik" sah. Aus heutiger Sicht ist auch ein riesiges Starensemble versammelt!

Lexikon des internationalen Films: Hohl und substanzlos plätschert er als eine Art Vorläufer zu heutigen Fernsehserien dahin.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Arcade © 1994 - 2010 Dirk Jasper