Unruhiges Blut

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Unruhiges Blut
Titel England: Blanche Fury
Genre: Melodram
Farbe, England, 1948, FSK 16

Kino Deutschland: 1949
Laufzeit Kino: 98 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-02-15
Kaufkassette: 1997-02-15
Laufzeit Video: 90 Minuten
Anbieter: Toppic


Szenenfoto England, Mitte des 19. Jahrhunderts. Die bildschöne, aber berechnende Blanche lebt in ärmlichen Verhältnissen. Als sie von ihrem Onkel nach Clare Hall, einem vornehmen und beeindruckenden Herrenhaus, eingeladen wird, wendet sich ihr Schicksal.

Blanches ehrgeizige Pläne scheinen in Erfüllung zu gehen, als der Sohn ihres Onkels um ihre Hand anhält. Sie willigt in die Heirat ein, obwohl ihr unruhiges Blut sie längst in die Arme des gutaussehenden, gewissenlosen Philip Thorn getrieben hat.

Der Gutsverwalter ist ein illegitimer Nachkomme der Familie. Blanche weiß nicht, dass Philip besessen ist von dem Gedanken, der wahre Herr von Clare Hall zu werden.


SzenenfotoDarsteller: Stewart Granger (Philip Thorn), Valerie Hobson (Blanche Fury), Walter Fitzgerald (Simon Fury), Michael Gough (Laurence Fury), Maurice Denham (Major Frasere), Margaret Withers (Mrs. Hawkens), Amy Veness (Mrs. Winterbourne)

Regie: Marc Allégret

Stab: • Produzenten: Anthony Havelock-Allen für Rank Organisation / Cineguild • Drehbuch: Audrey Lindop, Cecil McGivern • Vorlage: Roman "Unruhiges Blut" von Joseph Shearing • Filmmusik: Clifton Parker • Kamera: Guy Green, Geoffrey Unsworth • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: In Technicolor und äußerst aufwendig gedreht, ist der höchst unterhaltsame Film ein gutes Beispiel dafür, wie die englische Filmindustrie damals Hollywood Paroli bot.

Lexikon des internationalen Films: Eine schaurig-schöne melodramatische Moritat um Liebe, Haß, Mord und Galgen in farbenprächtiger Dekoration und aufwendigen Kulissen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Polyband © 1994 - 2010 Dirk Jasper