Die Kammer

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die Kammer
Titel USA: The Chamber
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1997, FSK 12

Kino Deutschland: 1997-06-05
Laufzeit Kino: 113 Minuten
Kinoverleih D: UIP

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-12-15
Kaufkassette: 1998-07-09
Laufzeit Video: 108 Minuten
Anbieter: CIC


Sie können hier den Trailer zu diesem Film (MOV-Datei, 2,4 MB) herunterladen.

Szenenfoto Im Todeszellentrakt des Parchman-Gefängnisses in Mississippi begegnen sie sich zum ersten Mal: Doppelmörder und Rassist Sam Cayhall, Amerikas ältester Todeskandidat, und Adam Hall, der junge und unerfahrene aber ehrgeizige Anwalt.

Adam ist Sams Enkel und sehr davon überzeugt, dass sein Großvater unschuldig ist. Gegen den Willen Sams macht sich Adam an die Arbeit, diese Unschuld zu beweisen.

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn Adam hat nur 28 Tage Zeit ...


SzenenfotoDarsteller: Chris O'Donnell (Adam Hall), Gene Hackman (Sam Cayhall), Faye Dunaway (Lee Bowen), Robert Prosky (E. Garner Goodman), Raymond Barry (Rollie Wedge), Bo Jackson (Sgt. Packer), Lela Rochon (Nora Stark), David Marshall Grant (Governor McAllister), Richard Bradford (Wyn Lettner), Millie Perkins (Ruth Kramer)

Regie: James Foley

Stab: • Produzenten: John Davis, Brian Grazer, Ron Howard für Universal Pictures • Drehbuch: William Goldman, Chris Reese • Vorlage: Roman "Die Kammer" von John Grisham • Filmmusik: Carter Burwell • Kamera: Ian Baker • Spezialeffekte: - • Ausstattung: David Brisbin • Schnitt: Mark Warner • Kostüme: Tracy Tynan • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Gerhard Heeke

TV Movie 12/1997: Doch weder Gene Hackman als haßerfüllter Südstaatenrassist noch ein quirliger Chris O'Donnell als enthusiastischer Junganwalt können verhindern, dass der fast kammerspielartige Film nur Mittelmaß ist: Zu vorhersehbar ist die weitestgehend spannungslose Story, in die das Großvater-Enkel-Drama eingebettet wurde.

film-dienst 11/1997: Romanverfilmung, die Gerechtigkeit und Humanität selbst in der Schuld und Mitschuld des Täters sucht, sich aber zunehmend in unglaubwürdige psychologische und nur angedeutete soziale Erklärungsmuster flüchtet. Behäbig in der Inszenierung, flach in der Figurenzeichnung.

Die Woche 06.06.1997: Erste Grisham-Verfilmung, die selbst - und durchaus zu Recht - in den USA zum Flop geriet. Lohnenswert ist allein Gene Hackmans Darstellung als Rassist in der Todeszelle.

TV Spielfilm 12/1997: Wer "Die Firma" erwartet, wird enttäuscht sein. Wer intensives Kino liebt, wird begeistert sein!

Cinema 06/1997: Die erste Grisham-Adaption, die in den USA floppte - zu Unrecht.

TV Hören und Sehen 22/1997: Packende Grisham-Thriller-Verfilmung!


SzenenfotoBemerkungen

"Die Kammer" wurde in Jackson, Indianola, dem Parchman-Gefängnis, in Mississippi, in Chicago und den Universal Studios gedreht.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 UIP © 1998 CIC Video © 1994 - 2010 Dirk Jasper