Das fünfte Element

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Trailer (4,5 MB mov) •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Das fünfte Element
Titel USA: The Fifth Element
Genre: SF-Abenteuer
Farbe, USA, 1997

Kino Deutschland: 1997-08-28
Kino USA: 1997-05-09
Laufzeit Kino: 117 Minuten
Kinoverleih D: Tobis Filmkunst

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-02-16
Laufzeit Video: 121 Minuten
Anbieter: BMG UFA

DVD Deutschland: 1998-09
Laufzeit DVD: 121 Minuten
Anbieter: BMG UFA



Szenenfoto Alle 5000 Jahre öffnet sich ein Tor zwischen den Dimensionen. Auf der einen Seite existiert das uns bekannte Universum mit all seinen unterschiedlichen Lebensformen.

Auf der anderen Seite herrscht das absolut Böse - ein Etwas, das weder Feuer noch Wasser, Luft oder Erde beinhaltet, sondern aus purer Anti-Energie besteht. An der Schwelle zwischen den Dimensionen wartet das Dunkle auf das Öffnen der galaktischen Pforte.

Dessen Ziel: Die Vernichtung alles Lebendigen. New York 2259. Die Agenten des Bösen, angeführt von dem zynischen Zorg, dringen in unsere Dimension vor.

Nur ein Mann kann den Sieg des Anti-Elements noch verhindern: Korben Dallas!


SzenenfotoDarsteller: Bruce Willis (Korben Dallas), Gary Oldman (Zorg), Ian Holm (Cornelius), Milla Jovovich (Leeloo), Chris Tucker (Ruby Rhod), Luke Perry (Billy), Brian James (General Munro), Tiny Lister jr. (Präsident Lindberg), Lee Evans (Fog), Charlie Creed Miles (David), Tricky (Right Arm), Maiwenn le Besco (Diva Plavalaguna)

Regie: Luc Besson

Stab: • Produzenten: Patrice Ledoux • Drehbuch: Luc Besson , Robert Mark Kamen • Vorlage: Story von Luc BessonFilmmusik: Eric Serra • Kamera: Thierry Arbogast • Spezialeffekte: Mark Stetson • Ausstattung: Dan Weil • Schnitt: Sylvia Landra • Kostüme: Jean-Paul Gaultier • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

Filmkritik von Gerhard Heeke

Dirk Jasper FilmLexikon: In diesem futuristischen Spektakel hat Luc Besson atemberaubende Special Effects, aufwendigste Ausstattungen und technisch ausgefeilte Bauten eingesetzt.

film-dienst 17/1997: Ein virtuos mit Filmzitaten gespickter Film, bei dem Dekor und Effekte alles, Handlung und Logik hingegen pure Nebensache sind. Laut, bunt und oft auf dem Niveau einer Freak-Show, versteht der Film sein Publikum doch besser zu unterhalten als die Mehrzahl seiner uniformen Hollywood-Konkurrenten.

TV Movie 18/1997: Fantasy-Storys haben stets das gleiche Ende. Na und? Dafür bewegt sich Luc Bessons Film mit Warp-Tempo, fährt die bizarresten Aliens auf, das gigantischste Manhattan, die schärfsten Gaultier-Kostüme. Bruce Willis und Gary Oldman (als dandyhafter Space-Hitler ein Brüller) spielen sich gegenseitig an die Wand, Milla Jovovich ist einfach süß´- 1a Augenfutter. Allein der Soundtrack nervt: altbackener Frosch-Funk.

TV Today 18/1997: Ein schönes Mädchen und ein harter Cowboy, die eine phantastische Plastikwelt nach den Entwürfen des Comiczeichners Moebius und des Modeschöpfers Jean Paul Gaultier retten - das ist ein großer Spaß für die Sinne.

TV Spielfilm 18/1997: Story? Welche Story? Hier zählt nur das Design - und das ist überwältigend!

Cinema 09/1997: Unfaßbar: ein Blockbuster mit Hirn, Phantasie und Seele.


SzenenfotoBemerkungen

Welturaufführung am 7. Mai 1997 bei den Filmfestspielen in Cannes.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Tobis Filmkunst © 1998 BMG/UFA © 1994 - 2010 Dirk Jasper