In Sachen Liebe

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: In Sachen Liebe
Titel USA: Addicted To Love
Genre: Liebeskomödie
Farbe, USA, 1997, FSK 12

Kino Deutschland: 1997-07-24
Kino USA: 1997-05-23
Laufzeit Kino: 100 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-01-30
Kaufkassette: 1998-07-16
Laufzeit Video: 96 Minuten
Anbieter: Warner Home Video 15252

DVD Deutschland: 1998-09-25
Laufzeit DVD:
Anbieter: Warner Home Video



Szenenfoto Sam beschäftigt sich als Astronom zwar beruflich mit weit entfernten Galaxien, privat hingegen liebt er die Vertrautheit und Beschaulichkeit seines kleinen Heimatstädtchens, wo er auch seine Sandkastenliebe, die hübsche Lehrerin Linda kennengelernt hat.

Doch bevor sie die nächsten Jahrzehnte in dieser etwas engen, ländlichen Idylle verbringt, will Linda wenigstens einmal ausbrechen.

Als Vertreterin ihres Schulbezirks geht sie für zwei Monate nach New York. Und damit verändert sich alles, denn in New York lernt Linda Anton kennen, einen weltgewandten, charmanten, hinreißenden Franzosen.

Doch davon läßt sich Sam nicht beeindrucken. Mit einem Teleobjektiv und einer Camera Obscura richtet er sich gegenüber dem Liebesnest der beiden ein und beginnt mit der Observation.

Er studiert die Beziehung der beiden, als handele es sich dabei um die Laufbahn eines Meteoriten. Die Lautsprecher zur Beschallung dieser rund-um-die-Uhr-Fernsehserie von gegenüber liefert Maggie, Antons Ex-Ehefrau.

Im Gegensatz zu Sam ist sie nicht auf Liebe und Verzeihen programmiert, sondern will ihrem Temperament entsprechend den treulosen, herzlosen Macho im Staube kriechen sehen.

In Sam findet sie einen anfangs zögerlichen, dann begeisterten Verbündeten. Und alles verläuft nach Plan: Linda verläßt Anton wegen seiner Untreue. Anton verliert seine Restaurant-Konzession, Linda erklärt Sam ihre Liebe.

Die Sache hat nur einen Haken - denn eigentlich liebt Linda Anton. Und eigentlich liebt auch Sam schon längst eine andere Frau ...


SzenenfotoDarsteller: Meg Ryan (Maggie), Matthew Broderick (Sam), Kelly Preston (Linda), Tcheky Karyo (Antoine), Maureen Stapleton (Nana), Nesbitt Blaisdell (Ed Green), Remak Ramsay (Professor Wells), Lee Wilkof (Carl), Dominick Dunne (Matheson), Susan Forristal (Cecile)

Regie: Griffin Dunne

Stab: • Produzenten: Jeffrey Silver, Bobby Newmyer für Outlaw Produktion / Miramax Films • Drehbuch: Robert Gordon • Vorlage: - • Filmmusik: Rachel Portman • Kamera: Andrew Dunn • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Robin Standefer • Schnitt: Elizabeth Kling • Kostüme: Renee Ehrlich Kalfus • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Meg Ryan nach "Schlaflos in Seattle" und "French Kiss" in einer weiteren wundervoll-romantischen Komödie.

TV Today 15/1997: Schlaflos in New York? Von wegen! Zwischen der als Racheengel fehlbesetzten Meg Ryan und dem wie immer blassen Matthew Broderick will einfach nicht der Funke zünden. Im romantischen Sinne ein Fehlschlag, funktioniert der Film am ehesten als "Rosenkrieg"-Variante: Der slapstickreiche Rachefeldzug gegen die verhaßten Ex-Geliebten amüsiert halbwegs.

film-dienst 15/1997: Verhaltene Liebeskomödie mit wundervollen visuellen Gags, die jedoch unter ihren vielen Unglaubwürdigkeiten leidet und den Zuschauer in seinen Erwartungen enttäuscht.

TV Spielfilm 15/1997: Bitterböse, rabenschwarze Romanze - ein "Rosenkrieg" mit vier Duellanten.


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper