Crying Freeman

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Crying Freeman
Titel Kanada: Crying Freeman
Genre: Action-Drama
Farbe, Frankreich, Kanada, Japan, 1995, FSK 18

Kino Deutschland: 1997-05-29
Laufzeit Kino: 98 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-06-07
Kaufkassette: 1997-07-17
Laufzeit Video: 92 Minuten (FSK 16)
Anbieter: Warner Home Video

DVD Deutschland: 2000-12-07
Laufzeit DVD: 97 Minuten
Anbieter: Warner Home Video



Szenenfoto In einem Waldstück nahe San Francisco beobachtet die junge Emu O'Hara ein grausames Verbrechen. Ein gutaussehender Asiate erschießt drei Männer. Sein Gesicht zeigt dabei keine Regung - doch es fließt eine Träne aus seinem rechten Auge. Der Killer tritt auf Emu zu und stellt sich vor: Sein Name ist Yo. Ein Lidschlag später ist er spurlos verschwunden.

In Asien, erfährt Emu bald, hat es eine besondere Bedeutung, wenn ein Mörder sich einem vorstellt. Es heißt, man sei das nächste Opfer. So steht Emu, die mittlerweile in ihre Heimatstadt Vancouver zurückgekehrt ist, rund um die Uhr unter Polizeischutz.

Doch Emu hat keine Angst. Im Gegenteil: Sie ist fasziniert und besessen von dem weinenden Killer. Er ist ein Mann, der ihr das bringen wird, wonach sie sich schon lange sehnt: Den Tod. Die Erlösung von einem Leben, das ihr keine Freude zu geben vermag.

Mittlerweile ist auch der Yakuza-Boß Shudo Shimazaki in Vancouver eingetroffen. Sein Sohn war eines der Opfer des "Crying Freeman", wie Yo in Mafiakreisen genannt wird.

Shimazaki drängt die kanadischen Polizisten Detective Nitta und Detective Forge, Emu als Lockvogel zu benutzen, um Yo zu fassen. Doch als Shimazaki das Polizeirevier verläßt, wird er erschossen. Der Täter ist maskiert - doch eine Träne hinter der Maske verrät seine Identität.

Eines Nachts ist es dann soweit: Yo erscheint in Emus Villa. Und Emu, bereit, dem Tod ins Auge zu blicken, hat nur noch eine letzte Bitte: Sie möchte, dass Yo der erste und letzte Liebhaber ihres Lebens sein soll.

Während der Mörder und sein Opfer im Liebesspiel versunken sind, lauert draußen vor dem Haus Shimazakis Mafia-Thronerbe Ryuji, um seinem Clan Yos Kopf zu bringen. Und von diesem Moment an beginnt ein morbider, sinnlicher und brutaler Alptraum ...


SzenenfotoDarsteller: Mark Dacascos (Yo), Julie Condra Douglas (Emu), Tcheky Karyo (Detective Nitta), Mako (Shimazaki), Rae Cawn Chong (Detective Forge), Byron Mann, Masaya Kato, Yoko Shimada, Mako

Regie: Christophe Gans

Stab: • Produzenten: Samuel Hadida, Brian Yuzna für Toei Video Company / Fujy Television / Tohokushinsha Film Corporation • Drehbuch: Christophe Gans, Thiery Casals • Vorlage: Comics "Crying Freeman" von Kazuo Koike, Ryoichi Ikegami • Filmmusik: Patrick O'Hearn • Kamera: Thomas Burstyn • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Douglas Higgins • Schnitt: Christopher Roth • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

TV Movie 11/1997: Der Gang ins Kino lohnt sich auch für jene, die den Film bereits auf Video gesehen haben. Denn nur auf der großen Leinwand kommt die Farbenpracht und visuelle Eleganz des stilsichere inszenierten Killer-Dramas zur Geltung. Die Diskrepanz zwischen üppiger Bildpracht und dünnem Plot ist im übrigen kein Grund zur Traurigkeit: Die spektakulären Actionsequenzen erreichen John-Woo-Niveau.

film-dienst 11/1997: Die inszenatorisch eindrucksvolle Verfilmung eines in Japan berühmten Comic-Buches als rasantes, extrem stilisiertes Action- und Kampf-"Märchen". Der Film findet für die mythische Bilderwelt der gezeichneten Vorlage eine eigenständige Entsprechung, wobei er die zahlreichen Grausamkeiten als "genre-immanent" einbezieht, sie aber nicht hinterfragt.

TV Spielfilm 11/1997: Ob's sich lohnt?


SzenenfotoBemerkungen

Das Video ist von der FSK ab 16 statt ab 18 Jahren (wie die Filmfassung) freigegeben worden.

"Crying Freeman" gehört in Japan zu den bekanntesten Manga-Comics.

Der Film war zuerst auf Video erhältlich, erschien wegen des großen Erfolges dann erst auf der großen Leinwand.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper