Curdled

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Videocover
Videocover Titel Deutschland: Curdled
Titel USA: Curdled
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1996, FSK 16

Kino Deutschland: 1997-07-24
Laufzeit Kino: 94 Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt

Video Deutschland: 1998-01
Kaufkassette: 1998-07
Laufzeit Video: 86 Minuten
Anbieter: VMP



Szenenfoto Nach der Tat des Mörders, nach dem Tod des Opfers muß jemand den Ort des Verbrechens putzen und aufräumen.

Gabriele, eine schöne junge Frau, die aus Kolumbien nach Miami kam, gehört einem solchen Tatort-Putzkommando an. Seit sie als Kind daheim Zeugin einer tödlichen Straßenschießerei wurde, hat sie ein geradezu morbides Interesse an Mord entwickelt. Es ist der Augenblick zwischen Leben und Tod, dem sie voll unschuldiger Neugier auf der Spur ist.

Als ein brutaler Serienkiller in Miami sein Unwesen treibt, kommt sie ihrem Ziel gefährlich nahe. Als sie zum Tatort des brutalen Serienkillers "Blue Blood" geschickt wird, setzt sie alles daran, dem Bösen von Angesicht zu Angesicht gegenüberzustehen.

Zwei Menschen stehen einander gegenüber, und ihre Obsessionen werden zu Spiegelbildern, die ihren Ausdruck im "Danse Macabre" zu den spielerisch fließenden Latino-Rhythmen der Cumbia finden ...


SzenenfotoDarsteller: Angela Jones (Gabriela), William Baldwin (Paul Guell), Bruce Ramsay (Eduardo), Lois Chiles (Katrina Brandt), Barry Corbin (Lodger), Mel Gorham (Elena), Daisy Fuentes (Clara), Carmen Lopez (Lourdes), Vivienne Sandaydiego (Eva), Caridad Ravelo (Joan), Kelly Preston

Regie: Reb Braddock

Stab: • Produzenten: John Maass, Raul Puig für Band Apart / Tinderbox Films • Drehbuch: John Maass, Reb Braddock • Vorlage: - • Filmmusik: Joseph Julian Gonzalez • Kamera: Steven Bernstein • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Sherman Williams • Schnitt: Mallory Gottlieb • Kostüme: Beverly Nelson Safier • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Curdled" ist der erste Spielfilm des jungen US-Regisseurs Reb Braddock - und ein Suspense-Thriller, der den Zuschauer in Atem hält.

film-dienst 15/1997: Schwarze Komödie mit interessanten inszenatorischen Ansätzen, die auf die ironische Darstellung des Grauens sowie genrespezifischer Motive anstatt auf vordergründige Effekte setzt. Deutlich geht der Film auf eine Kurzversion zurück und weist zahlreiche Längen und Wiederholungen auf.

TV Spielfilm 15/1997: Quentin Tarantino holte sich die Idee für Harvey Keitels Figur in "Pulp Fiction" aus einem Kurzfilm, den Regisseur Reb Braddock vor einigen Jahren drehte. Ehrensache, dass "Quent" auch die Langversion förderte, doch viel mehr steckt hinter der Story einer "Tatortputzfrau" nicht.

TV Today 15/1997: Ursprünglich nur 30 Minuten lang, hätte "Curdled" am ehesten als Episode für die Horrorserie "Geschichten aus der Gruft" getaugt. Aufgeblasen zum Kinofilm wirkt die Story jedoch witzlos und blutarm - trotz des geronnenen Lebenssaftes in fast jedem Bild. Quentin Tarantinto wußte, dass die "Cleaner"-Idee nur als Teil einer größeren Geschichte funktioniert. Leider hat er das Reb Braddock nicht gesagt.

Rhein-Zeitung 1997-07-23: Quentin Tarantino (Pulp Fiction) und seine Vorliebe für den sinnlichen Aspekt von Gewalt stand Pate für den Thriller "Curdled", in dem sich eine schöne junge Frau allzu sehr ihrer Faszination für einen Serienkiller hingibt.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Kinowelt © 1998 VMP © 1994 - 2010 Dirk Jasper