Chasing Amy

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Chasing Amy
Titel USA: Chasing Amy
Genre: Liebeskomödie
Farbe, USA, 1997, FSK 16

Kino Deutschland: 1997-07-31
Laufzeit Kino: 114 Minuten
Kinoverleih D: Scotia Film

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-01-26
Kaufkassette: 1998-06-15
Laufzeit Video: 109 Minuten
Anbieter: BMG UFA


Szenenfoto In Red Bank, New Jersey, sind Holden McNeil und Bank Edwards Freunde seit Kindertagen und heute Partner als Comic-Buch-Autoren, sie arbeiten zusammen in einem schicken Büro in der viktorianischen Hauptstraße von Red Bank und sind bereits erfolgreiche Kultautoren.

"Bluntman und Chronic" heißt ihr gemeinsames Buch, das sie auf einer Comic-Literatur-Tagung in Manhattan vorstellen, der Andrang der Fans zur Signierstunde in Manhattan ist groß. Bei der Tagung dort lernen sie durch ihren Freund und Kollegen Hooper die attraktive Comic-Buch-Autorin Alyssa Jones kennen.

Mit ihrer heiser angerauhten Stimme und ihrem intelligent souveränen, witzigen Charme beeindruckt sie Holden sofort. Er ist Feuer und Flamme, obwohl er schon kurz darauf erfährt, dass Alyssa lesbisch ist. In einem Club tritt sie ans Mikrofon und singt - nicht für ihn, wie Holden nach ein paar Takten irritiert feststellen muß, sondern für ein Mädchen, das Augenblicke später in Alyssas Armen liegt.

Trotzdem ereignet sich so etwas wie der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Holden und Alyssa treffen sich, sprechen über das Leben und die Liebe, gehen spazieren, ziehen durch Lokale und kommen sich näher.

Banky hat nur einen einzigen Kommentar: "Das wird böse enden!" Schließlich kommt Holden auf eine, wie er meint, genial pragmatische Idee zur Lösung der Probleme: Sex zu Dritt ...


SzenenfotoDarsteller: Ben Affleck (Holden), Joey Lauren Adams (Alyssa), Jason Lee (Banky), Dwight Ewell (Hooper), Jason Mewes (Jay), Matt Damon (Gastauftritt)

Regie: Kevin Smith

Stab: • Produzenten: Scott Mosier für View Askew / Miramax • Drehbuch: Kevin Smith • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: David Klein • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Robert "Ratface" Holtzman • Schnitt: Kevin Smith, Scott Mosier • Kostüme: Christopher del Coro • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •

Foto: Regisseur Kevin Smith (links) gibt Regieanweisungen


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

Dirk Jasper FilmLexikon: Scharf gewürzt mit dem bezeichnend treffsicheren Witz des Autors und Regisseurs, ist "Chasing Amy" eine Liebesgeschichte über zwei scheinbar unvereinbar Liebende. Der Film ist Smiths Beitrag zu dem konfusen Begriff des Werbens und moderner Sexualpolitik der 90er Jahre - jedoch in der Zeit der "politischen Korrektheit" voller möglicher explosiver Wendungen.

film-dienst 15/1997: Dritter Teil von Kevin Smiths "New Jersey-Triologie", ein typischer Slacker-Film mit langen Einstellungen und überbordenden Dialogen, in denen es um Gott und die Welt, vor allem aber um sexuelle Fantasien geht. Die Radikalität und Ehrlichkeit der Dialoge und Diskussionen schockiert und fasziniert und verlangt vom Zuschauer ein gewisses Maß an Abgeklärtheit.

TV Movie 16/1997: Was Sie schon immer über das Sexleben der Generation X wissen wollten, Kevin Smith klärt Sie auf. Frech, freizügig und philosophisch haucht er dem ausgelutschten "Boy Meets Girl"-Genre neues Leben ein. Wer kriegt wen? Vorhersage unmöglich!

Die Woche 01.08.1997: "Chasing Amy" verrät erst einmal - und das ist besser als jede Talkshow -, wie sexuelle Neurosen den Charakter moderner Männer verderben können. Ob sie nun viel Geld zur Verfügung haben oder nicht.

TV Spielfilm 16/1997: Wahrheiten zum Thema Liebe! Großartig, auch wenn man hinterher so schlau ist wie zuvor ...

TV Today 16/1997: Wo "große" Filme dick auftragen, überzeugt diese Low-Budget-Produktion durch Witz, Ernst und Emotionen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Scotia Film © 1998 BMG/UFA © 1994 - 2010 Dirk Jasper