Alles aus Liebe

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Auszeichnungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Alles aus Liebe
Titel USA: She's So Lovely
Genre: Liebesdrama
Farbe, USA, 1996, FSK 16

Kino Deutschland: 1999-09-16
Laufzeit Kino: 96 Minuten
Kinoverleih D: Scotia Film

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Kaufkassette: 2001-04-05
Laufzeit Video: 85 Minuten
Anbieter: Paramount Home Entertainment


Szenenfoto "Hat jemand meinen Mann gesehen?" Maureen betritt mit dieser verzweifelt herausgeschrieenen Frage die Bar an der Ecke. Dort vermutet sie, diesmal erfolglos, ihren Mann Eddie, der mal wieder verschwunden ist. Seit drei Tagen ist Eddie überfällig - kein ungewöhnliches Verhalten, seitdem Maureen schwanger ist.

Maureens Freunde verstehen nicht, warum sie sich mit Eddies wildem Lebensstil einläßt. Aber Maureen will es nicht anders. Er ist oft weg, sie ist oft deprimiert - doch wenn die beiden zusammen sind, scheint alles in bester Ordnung. Sie mögen bizarre Dinge tun - aber sie werden absolut alles für einander tun. Mit Ausnahme der jetztigen Situation, die eine neue Komplikation mit sich bringt.

Während Eddie unterwegs ist auf einer seiner Routine-Touren und tagelang verschwindet, trinkt Maureen die ganze Nacht mit ihrem seltsamen Nachbarn Kiefer, eigentlich nur, weil er sie einlädt zum Whiskey und sie nicht zu zahlen braucht. Die Stimmung steigt, ein Lachen gibt das andere, und schließlich versucht Kiefer, Maureen zu verführen. Sie knallt ihm eine Bierflasche auf den Kopf, er schlägt sie ins Gesicht.

Szenenfoto Die Spuren dieses brutalen Schlages trägt Maureen unübersehbar im Gesicht. Eddie dreht durch, als er endlich wieder zu Hause auftaucht. Zuerst lügt Maureen, dass sie über ihre hohen Absätze gestolpert sei, was sie häufig tut.

Eddie und Maureen küssen sich, lachen, sind glücklich und gehen tanzen. Alles scheint bestens, bis Eddie am nächsten Morgen aufwacht - und wieder einmal einen seiner Anfälle hat. Er explodiert, man bringt ihn in eine Nervenheilanstalt, für zehn lange Jahre.

Maureens Leben nimmt eine völlig andere Richtung. Sie heiratet den wohlhabenden Joey und lebt mit ihm im bürgerlichen Luxus-Vorort. Sie zieht drei Kinder auf - die Tochter, die sie mit Eddie hat und vor zehn Jahren zur Welt brachte, und zwei Kinder, deren Vater Joey ist.

Nach zehn Jahren wird Eddie tatsächlich entlassen, und er findet Maureen. Es kommt zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen Eddie und Joey, beide Männer sind bereit, um die Frau ihres Lebens zu kämpfen.

Und Eddie hat, ganz in alter Hochform, einen wilden Plan, Maureen aus dieser Idylle herauszureißen und mit ihr wieder neu anzufangen ...


Sean Penn (links), Nick Cassavetes (rechts)Darsteller: Sean Penn (Eddie Quinn), Robin Wright Penn (Maureen Quinn), John Travolta (Joey), Gena Rowlands (Miss Green), Harry Dean Stanton (Shorty), Debi Mazar (Georgie), James Gandolfini (Kiefer), David Thornton, Kelsey Mulrooney, Susan Traylor

Regie: Nick Cassavetes

Stab: • Produzenten: Rene Cleitman für Hachette Premiere / Miramax • Drehbuch: John Cassavetes • Vorlage: - • Filmmusik: Joseph Vitarelli • Kamera: Thierry Arbogast • Spezialeffekte: - • Ausstattung: David Wasco • Schnitt: Petra von Oelffen • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 1999-19: Die hermetische Beziehung zwischen Radikalität und Märchenhaftigkeit erweist sich als Dreh- und Angelpunkt eines bemerkenswerten Versuchs zu ergründen, was das Liebespaar im Innersten zusammenhält, wobei der Film anrührende Umschreibungen für das Schwebende, schwer Fassbare der Liebe findet. Getragen von ansonsten vorzüglichen Schauspielern, enttäuscht ausgerechnet die überforderte Hauptdarstellerin, die ein ernüchterndes Vakuum hinterlässt.

Kultur Spiegel 1999-09: Nach einem Drehbuch seines Vaters John erzählt Regisseur Nick Cassavetes die Dreiecksgeschichte. Für seine Darstellung des manischen Romantikers Eddie bekam Sean Penn vor zwei Jahren die Goldene Palme in Cannes.

Blickpunkt Film: Ein hochdramatischer Stoff für Sean Penn, der für psychologisch ausgefeilte Charaktere prädestiniert ist.

ZDF Aspekte: Ein cineastisches Glanzlicht! Nick Cassavetes große Regieleistung.

Für Sie: Ein großartiges Liebesdrama voller schauspielerischer Glanzleistungen.

Die Woche: Ein Schauspielerfilm - par excellence.

Cinema 1999-09: Einfach ein schöner Film.


SzenenfotoAuszeichnungen

Cannes 1997: Goldene Palme für Sean Penn (Bester Darsteller)
Cannes 1997: "Grand Prix Technique 1997" für Thierry Arbogast (Kamera)

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Scotia Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper