Romy und Michele

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Romy und Michele
Titel USA: Romy And Michele's High School Reunion
Genre: Komödie
Farbe, USA, 1997

Kino Deutschland: 1997-08-14
Kino USA: 1997-04-25
Laufzeit Kino: 91 Minuten
Kinoverleih D: Buena Vista

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 87 Minuten
Anbieter:


Szenenfoto Sie sind seit ihrer Kindheit die besten Freundinnen, teilen sich seit ihrem Highschool-Abschluß nicht nur die Wohnung, sondern auch ein Weltbild, das so blond ist wie ihre Haare: Romy und Michele, zwei rührend naive Partygirls von unüberbietbarer Oberflächlichkeit, die in einem Universum aus Mode, Disco und Diäten leben.

Während Michele keinen Job hat, arbeitet Romy als Kassiererin in einem Autohaus, das die Karossen einer britischen Nobelmarke vertritt. Dort begegnet ihr eines Tages ihre ehemalige Highschool-Mitabsolventin Heather, die Romy vom bevorstehenden 10-Jahres-Klassentreffen im heimatlichen Tuscan erzählt.

Die zwei Girlies Romy und Michele waren auf der Highschool zu Außenseiterinnen abgestempelt. Das lag nicht nur daran, dass Romy einst mit zu vielen Pfunden und Michele damals mit einem Wirbelkorsett geschlagen waren, sondern auch an ihrer flippigen Kleidung und ihrer allzu simplen Mentalität - in die erlauchten Kreise der ebenso biederen wie bösartigen Schulkameradinnen drangen sie nie vor.

Das Klassentreffen soll das ein für allemal ändern: Warum dort nicht so tun, als sei man wahnsinnig erfolgreich? Warum nicht behaupten, man habe mit der Erfindung von "post it", den berühmten gelben Klebezetteln, Millionen gemacht?

Mit einem geliehenen Jaguar-Cabrio und bester Laune brausen die beiden Blondinen los, doch schon unterwegs kommen sie sich über die Frage in die Haare, wer die Schlauere und wer die Schönere ist. Die Freundschaft der beiden wird auf eine harte Probe gestellt.

Die spießige Highschool-Zicken-Clique präsentiert sich an dem Abend kollektiv mit dicken Bäuchen als saturierter Gebärmaschinen-Club, Romys stolz präsentiertes Handy findet nur ein peinliches Echo und ihre "post is"-Story glaubt ihr sowieso niemand.

Aber der Abend ist noch lange nicht zu Ende ...


SzenenfotoDarsteller: Mira Sorvino (Romy), Lisa Kudrow (Michele), Janeane Garofalo (Heather), Alan Cumming (Sandy Frink), Julia Campbell (Christie), Mia Cottet (Cheryl), Kristin Bauer (Kelly), Elaine Hendrix (Lisa), Vincent Ventresca (Billy), Camryn Manheim (Toby), Justin Theroux (Cowboy)

Regie: David Mirkin

Stab: • Produzenten: Laurence Mark • Drehbuch: Robin Schiff • Vorlage: - • Filmmusik: Steve Bartek • Kamera: Reynaldo Villalobos • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Mayne Berke, Jackie Carr • Schnitt: David Finfer • Kostüme: Mona May • Make Up: Kevin Haney • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Choreographie: Smith Wordes •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Blondinen bevorzugt: Newcomerin Lisa Kudrow und Oscar-Preisträgerin Mira Sorvino (Geliebte Aphrodite) in einer bissig-schrillen Satire auf Normen, Moden und Erwartungen der 90er - und wie man diese auf möglichst perfide Weise unterläuft.

film-dienst 16/1997: Durch ihre gesellschaftliche Relevanz rangiert diese unscheinbare Komödie über dem Genredurchschnitt.

TV Movie 17/1997: "Romy und Michele" fängt flott an, doch das Klassentreffen entwickelt sich zu einem Wiedersehen mit Uralt-Gags und High-School-Filmklischees. So tauchen der Klassentrottel, die Außenseiter, die Zicke, die Dicke und der Macho auf. Lediglich die Darsteller überzeugen in diesem Kennt-man-schon-Film, der - auch das noch - kitschig endet. Durchgefallen!

TV Spielfilm 17/1997: Harmlos-amüsante Blondinenkomödie voll Nostalgie.


SzenenfotoOscar ®



SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper