Ein Mann - Ein Mord

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Ein Mann - Ein Mord
Titel USA: Grosse Pointe Blank
Genre: Krimi-Komödie
Farbe, USA, 1997

Kino Deutschland: 1997-08-21
Kino USA: 1997-04-11
Laufzeit Kino: 106 Minuten
Kinoverleih D: Buena Vista



Szenenfoto Eigentlich sollte Martin Q. Blank sich seines Lebens erfreuen, hat er doch als erfolgreicher Auftragskiller einen der bestbezahlten Jobs in der Stadt. Trotzdem verspürt Blank seit längerer Zeit ein Gefühl von innerer Leere und Ruhelosigkeit. Darüber können ihm weder seine getreue Sekretärin Marcella, die ihn liebevoll mit immer neuen Aufträgen "versorgt", noch der Psychiater Dr. Oatman, den er regelmäßig konsultiert, hinweghelfen.

Sein Gemütszustand ändert sich schlagartig, als eines Tages eine Einladung zum zehnjährigen Klassentreffen in sein Büro flattert. Obwohl Blank seit dem Abschlußball nicht mehr zu Hause in Grosse Pointe war, sprechen zwei Gründe für einen Trip zurück in die Vergangenheit: Der eine heißt Debi, seine alte Jugendliebe, die er nie richtig vergessen konnte. Der andere ist ein lukrativer Auftrag, den der Killer ausgerechnet in Grosse Pointe erledigen soll.

Kaum in Grosse Pointe angekommen, hat Martin Blank jedoch mehr Probleme am Hals als ihm lieb sein könnte. Zum einen denkt Debi, die inzwischen als Moderatorin bei der lokalen Radiostation arbeitet, gar nicht daran, ihrem Ex-Lover das spurlose Verschwinden ohne weiteres zu verzeihen.

Zum anderen ist ihm Erzrivale Grocer dicht auf den Fersen. Dieser will Martin mit allen Mitteln dazu bringen, endlich seiner neu gegründeten Auftragskiller-Gewerkschaft beizutreten.

Und außerdem ist da noch der dubiose Felix, ein eiskalter "Hitman", der es sich zum Ziel gesetzt hat, Blank die Rückkehr nach Hause gründlich zu verderben ...


SzenenfotoDarsteller: John Cusack (Martin Q. Blank), Minnie Driver (Debi Newberry), Alan Arkin (Dr. Oatman), Dan Aykroyd (Grocer), Joan Cusack (Marcella), Hank Azaria (Lardner), K. Todd Freeman (McCullers), Mitchell Ryan (Mr. Newberry), Jeremy Piven (Paul Spericki), Michael Cudlitz (Bob Destepello)

Regie: George Armitage

Stab: • Produzenten: Susan Arnold, Donna Arkoff Roth, Roger Birnbaum für Hollywood Pictures • Drehbuch: Tom Jankiewicz, D. V. DeVincentis, Steve Pink, John CusackVorlage: Story von Tom Jankiewicz • Filmmusik: Joe Strummer • Kamera: Jamie Anderson • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Stephen Altman, Scott Meehan • Schnitt: Brian Berdan • Kostüme: Eugenie Bafaloukos • Make Up: - • Ton: Arthur Rochester • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

Filmkritik von Gerhard Heeke

Dirk Jasper FilmLexikon: "Ein Mann - Ein Mord" ist eine wunderbar überdrehte, ebenso makabre wie satirische Komödie in bester "Pulp Fiction"-Tradition, die von Kult-Regisseur George Armitage mit viel Gespür für absurden Humor und pointenreiche Situationskomik inszeniert wurde. Maßgeblichen Anteil an der Realisierung dieses - im wahrsten Sinne des Wortes - mörderisch guten Filmvergnügens hat John Cusack.

film-dienst 17/1997: Mißlungener Versuch einer Gesellschaftssatire auf den amerikanischen (Alb-) Traum vom Streben nach beruflichem Erfolg um jeden Preis. Inszenatorisch bieder und wenig pointiert in den Dialogen, gerät der Film eher zu einer Mischung aus romantischer Komödie und überdrehter Action, deren platte "Pulp Fiction"-Anleihen von der Einfallslosigkeit der Autoren zeugen. Er ragt allenfalls durch die sympathischen Hauptdarsteller aus dem derzeitigen Hollywood-Mittelmaß heraus.

TV Movie 17/1997: In George Armitages ("Miami Blues") Satire kennt die Witzigkeit keine moralischen Grenzen. Sympathische Darsteller verbreiten gute Laune - und das mit Niveau! Da hätte man auf den strapaziösen Baller-Showdown sogar verzichten können.

TV Spielfilm 17/1997: Absurder Humor aus der Welt der Auftragskiller. Wer's makaber mag, hat seine Freude.


SzenenfotoBemerkungen

John Cusack, der Star aus "City Hall" und "Con Air", hat nicht nur die Hauptrolle des lakonisch-charmanten Auftragskillers übernommen, er fungiert hier erstmals - gemeinsam mit drei Freunden aus alten Jugendtagen - auch als Co-Autor und Co-Produzent.

Neben John Cusacks Schwester Joan als getreue Sekretärin im Sergeant Pepper-Outfit und Topkomiker Dan Aykroyd als übellaunigem Auftragskiller und Gewerkschafts-Fan hat Minnie Driver ("Sleepers" eine weitere Hauptrolle übernommen. Die talentierte Newcomerin sorgt als John Cusacks "love interest" für den romantischen Touch dieses ansonsten bitterbösen, tiefschwarzen und ziemlich respektlosen Gangsterspaßes.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Buena Vista © 1994 - 2010 Dirk Jasper