Thinner - Der Fluch

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Thinner - Der Fluch
Titel USA: Stephen King's Thinner
Genre: Horror
Farbe, USA, 1997, FSK 16

Kino Deutschland: 1997-09-04
Laufzeit Kino: 92 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-03-06
Kaufkassette: 1998-09-17
Laufzeit Video: 89 Minuten
Anbieter: Warner Home Video


Szenenfoto Als der extrem übergewichtige Anwalt Billy Halleck eines Nachts eine alte Zigeunerin mit dem Wagen überfährt, muß er all seine Beziehungen spielen lassen, um nicht ins Gefängnis zu kommen.

Nur der Tatsache, dass er sowohl mit dem Sheriff als auch mit dem Richter befreundet ist, verdankt er einen Freispruch. Doch als er das Gericht verläßt, wartet dort auf ihn der greise Vater der Toten, der 107jährige Tadzu Lempke, der ihm über das Gesicht streicht und nur ein Wort flüstert: "Dünner!"

Von diesem Tag an verliert Halleck an Gewicht. Schon nach einer Woche ist er von 150 Kilo auf unter 90 Kilo "abgemagert". Was für ihn zuerst noch ein Grund zur Freude ist, entpuppt sich schon bald als blanker Horror. In wenigen Tagen wird er so dünn und schwach sein, dass seine Organe nicht mehr funktionieren können.

Doch es gibt keine Möglichkeit, sich mit dem Zigeuner auszusprechen - die gesamte Sippe hat die Stadt mit unbekanntem Ziel verlassen. Gemeinsam mit seinem Stamm-Klienten, dem skrupellosen Mafia-Gangster Ginelli, macht sich der immer dürrer und schwächer werdende Halleck auf die Suche nach Tadzu und seinen Leuten.

Aber als er ihren Aufenthaltsort tatsächlich ausfindig macht, muß er schnell erkennen, dass er hier kein Mitleid erwarten kann. Niemals würde Tadzu den Fluch wieder von ihm nehmen.

Halleck, mittlerweile fast bis aufs Skelett abgemagert, faßt einen letzten, verzweifelten Plan ...


SzenenfotoDarsteller: Robert John Burke (Billy Halleck), Joe Mantegna (Richie Ginelli), Kari Wuhrer (Gina Lempke), Lucinda Jenney (Heidi Halleck), Michael Constantine (Tadzu Lempke), Joy Lentz (Linda Halleck), Peter Maloney (Biff Quigley)

Regie: Tom Holland

Stab: • Produzenten: Richard P. Rubinstein, Mitchell Galin für Spelling Films • Drehbuch: Tom Holland, Michael McDowell • Vorlage: Roman "Der Fluch" von Richard Bachman (alias Stephen King) • Filmmusik: Daniel Licht • Kamera: Kees van Oostrum • Spezialeffekte: Kenneth Estes (Koordination) • Ausstattung: Laurence Bennett • Schnitt: - • Kostüme: Ha Nguyen • Make Up: Greg Cannon • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: Bud Davis (Koordinator) •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Gerhard Heeke

Rhein-Zeitung 03.09.1997: Der Regisseur und Horror-Spezialist Tom Holland hat aus Kings Roman trotz aller unvermeidlichen Schockeffekte einen Film gemacht, der auf eher subtile Art unter die Haut der Zuschauer kriecht. Wer 90 Minuten Zeit hat, sollte sich im Kino dieses Spektakel nicht entgehen lassen. Die Künste des Make-up-Experten Greg Cannon allein sind einen Besuch wert.

film-dienst 18/1997: Zerdehnte Gruselgeschichte nach Stephen King, die sich ganz auf Masken- und Trickeffekte verläßt, aber auch durch einige Unappetitlichkeiten ihre Substanzlosigkeit nicht verbergen kann.

TV Today 18/1997: In der Geschichte des Horrorfilms fällt dieser zutiefst durchschnittliche Streifen nicht weiter ins Gewicht.

Cinema 09/1997: Standard-Grusler: nicht wirklich gut, aber auch nicht schlecht.

TV Spielfilm 18/1997: Nur für Fans.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper