Die Salzmänner von Tibet

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die Salzmänner von Tibet
Genre: Dokumentarfilm
Farbe, Deutschland, Schweiz, 1997, FSK o. A.

Kino Deutschland: 1997-10-02
Laufzeit Kino: 108 Minuten
Kinoverleih D: Ventura Film

Videocover
Videocover Video Deutschland: 38. KW 1998
Kaufkassette: 1999-07-21
Laufzeit Video: 108 Minuten
Anbieter: Absolut Medien


Szenenfoto Seit uralten Zeiten leben die Hirtennomaden Nordtibets unter extremen Umweltbedingungen auf den Hochplateaus des Himalaja und bewirtschaften mit ihren Yaks das höchstgelegene Weideland der Erde.

Jedes Jahr im Frühling machen sich die Männer eines Nomadenstammes mit ihren robusten Packtieren auf die lange und beschwerliche Reise zu den Salzseen.

Die Salzseen des Himalaja zählen zu den größten Salzvorkommen der Welt. Das Salz wird heute zunehmend industriell genutzt und mit Lastwagen abtransportiert ...


SzenenfotoDarsteller: Dokumentarische Darstellung

Regie: Ulrike Koch

Stab: • Produzenten: BR / MDR • Drehbuch: Ulrike Koch • Vorlage: - • Filmmusik: Stefan Wulff, Stefan Wulff • Kamera: Pia Corradi • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Magdolna Rokob • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Andreas Köppen, Uve Haussig • Ton(effekt)schnitt: Andrew Bird • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper(CyberKino): Der Film von Ulrike Koch dokumentiert eine dieser traditionellen, von religiösen Riten geprägten und mit dem technischen Fortschritt konfrontierten Karawanen der Nomaden, die mit weit über hundert Yaks zu den Salzseen ziehen, um das "Weiße Gold" in ihre Täler zu holen.

film-dienst 21/1997: Die in epischer Form entwickelte ethnografische Beschreibung eines in seiner Existenz bedrohten nomadischen Volkes im Norden von Tibet. Zwar versammelt der Film interessante Aspekte von Kulturgeschichte, religiöser Identität, Alltagswirklichkeit und Arbeitskultur, folgt aber in seinem dokumentarischen Anstz allzu kritisch und unreflektiert einer romantisierenden Tradition, die sich ein betont "schönes" und harmonisches Bild der abgefilmten "Wirklichkeit" macht, dabei aber dringende Fragen der gegenwärtigen industriellen Welt ausklammert.


SzenenfotoBemerkungen

Über acht Jahre hat Ulrike Koch an der Realisierung ihres Films gearbeitet. Nach der schwierigen Recherche war es ein Glücksfall, die jetzt im Film porträtierten Salzmänner zu finden sowie ihr Vertrauen zu gewinnen für das Anliegen, gemeinsam mit ihnen ihre bedrohte Tradition zu dokumentieren.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Ventura Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper