Am Ende der Gewalt

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Am Ende der Gewalt
Titel USA: The End Of Violence
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1997

Kino Deutschland: 1997-11-27
Kino USA: 1997-09-12
Laufzeit Kino: 122 Minuten, FSK 12
Kinoverleih D: Buena Vista

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 1998-10-29
Laufzeit Video: 116 Minuten
Anbieter: Touchstone

DVD Deutschland: 2002-01-17
Laufzeit DVD: 117 Minuten
Anbieter: EuroVideo



Szenenfoto Zwei Männer werden mit der Ermordung des erfolgreichen Hollywood-Produzenten Mike Max beauftragt, der mit spektakulären Actionthrillern Karriere gemacht hat.

Den Killern gelingt es, ihn zu entführen, und seine Frau Paige, die gerade drauf und dran ist, ihn zu verlassen, wird in ihrem luxuriösen Haus über Handy zur Ohrenzeugin der Tat.

Am nächsten Tag werden die Kidnapper unter einem Autobahnkreuz tot aufgefunden, Mike Max aber ist verschwunden.

Detective Doc Block beginnt mit der Untersuchung des Falles und stellt eine erste Hypothese auf: Mike Max wurde entführt, doch er konnte sich befreien, brachte die Killer um und tauchte unter.

Der frühere NASA-Wissenschaftler Ray Bering beobachtet zufällig einen Teil des Tathergangs auf dem Überwachungsbildschirm eines Geheimlabors, das er für das FBI im Griffith Park Observatory eingerichtet hat. Dort arbeitet er an der Entwicklung eines Systems, das eine Kontrolle der alltäglichen Gewalt erleichtern soll.

Die Aufnahmen, die er von dem Verbrechen mitschneiden kann, sind seltsam undeutlich, lückenhaft und schwer zu interpretieren. Doch während er im Lauf der Zeit die verschwommenen Bilder rekonstruiert, vergrößert und dabei versteht, dass er Zeuge eines versuchten und eines vollendeten Mordes wurde, begreift er auch, dass er selbst observiert wird.

Wer hält den Schlüssel für das Rätsel in der Hand, das mit einer Gewalttat begann und unaufhaltsam weitere Personen in seinen Bann zieht?

Ist es Mike Max, der nach dem Anschlag auf seine Person untertaucht und aus selbstgewählter Distanz sein altes Leben, seine schöne Frau und seine frühere Macht beobachtet?

Ist es Ray Bering, der eine umfangreiche eMail auf Mikes Computer gespielt hatte, die vielleicht Aufschluß gibt über das geheime FBI-Programm?

Oder ist es Cat, die attraktive Stuntfrau, die in Mikes gewalttätigen Filmen ihr Leben riskiert hat und sich nun während der Ermittlungen in Doc Block verliebt?


SzenenfotoDarsteller: Bill Pullman (Mike Max), Andie MacDowell (Paige Stockard), Gabriel Byrne (Ray Bering), Loren Dean (Doc Block), Traci Lind (Cat), Daniel Benzali (Brice Phelps), K. Todd Freeman (Six)

Regie: Wim Wenders

Stab: • Produzenten: Deepak Nayar, Wim Wenders, Nicholas Klein für Road Movies / Ciby 2000 • Drehbuch: Nicholas Klein • Vorlage: Geschichte von Nicholas Klein, Wim Wenders • Filmmusik: - • Kamera: Pascal Rabaud • Spezialeffekte: Gary d'Amico • Ausstattung: Patricia Norris • Schnitt: Peter Przygodda • Kostüme: Maurizio Bizzarri • Make Up: Katharina Hirsch • Ton: Jim Stuebe • Toneffektschnitt: - • Stunts: Chris Howell (Koordination) •

Foto: Regisseur und Hauptdarsteller während der Dreharbeiten


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Gerhard Heeke

Dirk Jasper FilmLexikon: "Am Ende der Gewalt" ist ein faszinierend komplexes, verführerisches Puzzle über Gewalt und Liebe. Ein spannender Film voller Schönheit und Sinnlichkeit, mit pointierten Dialogen, gelassenem Humor, ironischen Anspielungen auf klassische Hollywood-Genres - und mit hervorragenden Schauspielern. Ein Wenders auf der Höhe seiner Kunst.

film-dienst 24/1997: Eine komplexe Schilderung des Filmemachens, die eine komplizierte Verschwörungstheorie mit der individuellen Sinnkrise des Protagonisten verbindet. Dabei steht die zivilisationskritische Botschaft überdeutlich im Vordergrund und droht, die geglückten Momente des Films zu überdecken. Nach wie vor ist Wim Wenders ein authentischer Visionär des Kinos, der hier jedoch in der Unausgewogenheit epischer und dramatischer Momente seine Handschrift zu verlieren droht.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Buena Vista © 1998 Touchstone © 1994 - 2010 Dirk Jasper