Urlaub in Hollywood

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Urlaub in Hollywood
Titel USA: Anchors Aweigh
Genre: Musical
Farbe, USA, 1945, FSK 12

Kino Deutschland: 1951-01-03
Laufzeit Kino: 143 Minuten
Kinoverleih D:



Szenenfoto Die beiden Matrosen Clarence Doolittle und Joseph Brady haben vier Tage Landurlaub, und den verbringen sie ausgerechnet in Hollywood.

Joes Pläne, so schnell wie möglich zu einer Verabredung mit seiner Flamme Lola zu kommen, werden zunichte gemacht, als sich beide um den kleinen Jungen Donald Martin kümmern müssen, der unbedingt zur US-Navy möchte.

So lernen sie dessen besonders attraktive Tante Susan Abbott kennen, die als Komparsin beim Film arbeitet, aber von einer Karriere als Sängerin träumt. Leichtfertig versprechen ihr die beiden Matrosen ein Vorsingen bei Maestro Jose Iturbi zu arrangieren.

Jetzt erleben Sie gemeinsam vier Tage voller übermütiger Abenteuer in Hollywood.


SzenenfotoDarsteller: Frank Sinatra (Clarence Doolittle), Kathryn Grayson (Susan Abbot), Gene Kelly (Joseph Brady), Jose Iturbi (Jose Iturbi), Dean Stockwell (Donald Martin), Pamela Britton (Mädchen aus Brooklyn), Leon Ames (Commander)

Regie: George Sidney

Stab: • Produzenten: Joe Pasternack für MGM • Drehbuch: Isobel Lennart • Vorlage: Erzählung von Natalie Marcin • Filmmusik: George Stoll • Kamera: Robert Planck, Charles Boyle • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Adrienne Fazan • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Choreographie: Gene Kelly •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Diese musikalische Komödie voller Running Gags, die George Sidney nach einer Erzählung von Natalie Marcin inszenierte, wartet mit wunderschönen Sinatra-Songs und atemberaubenden Tanzszenen auf. Frankie-Boy glänzt mit "I Fall In Love Too Easily", und Gene Kelly liefert sich ein Tanzduell mit der Zeichentrickmaus Jerry aus der legendären Serie "Tom und Jerry".

Lexikon des internationalen Films: Attraktives Filmmusical mit anspruchslos-bescheidener, aber ungekünstelt-sympathischer Handlung, mitreißenden Songs und mehreren choreographischen Leckerbissen, die sich zu einem abwechslungsreichen und humorvollen Ganzen verbinden. Höhepunkt (der stark gekürzten deutschen Fassung) ist jene Märchenszene, in der Gene Kelly mit der aus den "Tom & Jerry"-Trickfilmen berühmten Zeichentrick-Maus Jerry tanzt.


Oscar ®Oscar ®

Oscar für 1945 für George Stoll (Musik-Musical)

Oscar-Nominierung für 1945 für "Urlaub in Hollywood" (Bester Film)
Oscar-Nominierung für 1945 für Gene Kelly (Hauptdarsteller)
Oscar-Nominierung für 1945 für Robert Planck, Charles Boyle (Kamera-Farbe)
Oscar-Nominierung für 1945 für "I Fall In Love Too Easily" (Song)


SzenenfotoBemerkungen

Die deutsche Filmfassung ist nur 119 Minuten lang, die deutsche TV-Fassung sogar nur noch rund 75 Minuten kurz.


Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper