Wilde Pferde

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Wilde Pferde
Titel Italien: Valdez il Mezzosangue
Genre: Western
Farbe, Italien, Frankreich, Spanien, 1973, FSK 16

Kino Deutschland: 1073-11-29
Laufzeit Kino: 97 Minuten
Kinoverleih D:



Szenenfoto Das Halbblut Chino Valdez besitzt in New Mexico eine Pferde-Ranch. Eines Tages steht der jugendliche Ausreißer Jamie vor der Tür. Valdez empfindet Sympathie für den Jungen und nimmt ihn bei sich auf.

Während er ihm wenig später stolz seine Herde von Wildpferden zeigt, entdeckt er, dass eines der Pferde durch einen Stacheldraht schwer verletzt ist - Stacheldraht, den der reiche Rancher Maral gezogen hat. Valdez muß das Pferd erschießen und nimmt sich nun mit besonderer Liebe dessen Fohlen Banner an. Als er von Maral eine Erklärung verlangt, wird er nur kurz abgefertigt.

Marals Schwester Louise dagegen versucht nicht nur, Frieden zu stiften, sie verliebt sich auch in Valdez, als sie Reitstunden bei ihm nimmt. Die beiden schmieden Heiratspläne, doch Maral, der es auf den Besitz von Valdez abgesehen hat, stellt sich mit Gewalt gegen die Hochzeit. Er läßt den verhaßten Halbindianer einsperren und auspeitschen.

Nachdem Valdez im Indianerlager gesundgepflegt wurde, kehrt er auf seine Ranch zurück - und stellt fest, dass nun auch noch das Fohlen Banner erschossen wurde. Valdez wird klar, dass er gegen Maral keine Chance hat. Er läßt seine Herde frei, brennt sein Haus nieder und schickt Jamie weg ...


SzenenfotoDarsteller: Charles Bronson (Chino Valdez), Jill Ireland (Louise), Marcel Bozzuffi (Maral), Vincent Van Patten (Jamie Wagner), Ettore Manni (Sheriff), Fausto Tozzi (Cruz), Melissa Chimenti (Indianerin)

Regie: John Sturges

Stab: • Produzenten: John Sturges für De Laurentiis Intermaco / Universal / Coral • Drehbuch: Clair Huffaker, Dino Maiuri, Massimo de Rita • Vorlage: Roman "The Valdez Horses" von Lee Hoffman • Filmmusik: Guido de Angelis, Maurizio de Angelis • Kamera: Armando Nannuzzi • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Western Lexikon: Ein melancholischer Film über die bittere und stolze Resignation des eingeborenen, eingewurzelten Amerikaners, der der Besessenheit ausgesetzt wird, mit der der herrschende und besitzende Zivilisationsamerikaner auf Zerstörung aus ist.

Lexikon des internationalen Films: Unspektakulärer, handlungsarmer Western mit schönen Bildern.


SzenenfotoBemerkungen

Nach "Die glorreichen Sieben" und "Gesprengte Ketten" arbeitete Meisterregisseur John Sturges zum drittenmal mit Charles Bronson zusammen. Die Finanzierung übernahm zum Teil Dino de Laurentiis. Die weibliche Hauptrolle übernahm Jill Ireland, Charles Bronsons Frau. Ursprünglich sollte Lino Ventura den Part des Maral übernehmen. Er sagte ab und wurde durch den Italiener Marcel Bozzuffi ersetzt.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 © 1994 - 2010 Dirk Jasper