American Werwolf in Paris

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: American Werwolf in Paris
Titel USA: American Werewolf In Paris
Genre: Horror-Komödie
Farbe, USA, 1997, FSK 16

Kino Deutschland: 1998-01-15
Laufzeit Kino: 95 Minuten
Kinoverleih D: Concorde-Castle Rock/Turner

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 1998-07-13
Laufzeit Video: 94 Minuten
Anbieter: BMG UFA

DVD Deutschland: 2000-10-02
Laufzeit DVD: 93 Minuten
Anbieter: BMG



Szenenfoto Paris, die Stadt der Triebe. Hier geht es für die abenteuerlustigen US-Touristen Andy, Brad und Chris nicht nur darum, sich vor lasziven Frauen, humorlosen Polizisten und überhaupt vor Franzosen jeder Couleur zu hüten.

Nein, zu allem Überfluß werden sie auch noch mit einem Rudel stets hungriger Werwölfe konfrontiert, nachdem die geheimnisvolle Serafine beim (Todes-) Sprung vom Eiffelturm ihren Weg kreuzte.

Denn während Brad noch von Glück reden kann, weil er bei einer Horror-Party nur zerfleischt wird und fortan als Zombie herumgeistert, wird Chris für einen Ritualmord auserwählt und Andy mutiert gar höchstpersönlich zum Werwolf.

Das ist natürlich für alle Beteiligten kein schöner Zustand. Also macht sich Andy - nachdem er aus Versehen ein paar Unschuldige gerissen hat, versteht sich - gemeinsam mit Serafine auf, ein Mittel gegen die Mutationen zu finden und dem sinistren Leitwolf Claude die Zähne zu ziehen ...


SzenenfotoDarsteller: Tom Everett Scott (Andy), Julie Delpy (Serafine), Vince Vieluf (Brad), Phil Buckman (Chris), Julie Brown (Amy), Pierre Cosso (Claude), Tom Novembre (Inspektor Leduc), Thierry Lhermitte (Dr. Pigot), Maria Machado (Chief Bonnet)

Regie: Anthony Waller

Stab: • Produzenten: Richard Claus für J & M Entertainment / Cometstone Pictures • Drehbuch: Tim Burns, Tom Stern, Anthony Waller • Vorlage: Charaktere von John Landis' "American Werewolf" • Filmmusik: Wilbert Hirsch, Bush • Kamera: Egon Werdin • Spezialeffekte: , Peter Lloyd, James Straus, John Grower, Bruce Walters, Santa Barbara Studios • Ausstattung: Matthias Kammermeier • Schnitt: Peter R. Adam • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Das wurde ja auch mal Zeit. 16 elendig lange Jahre ist es her, dass sich John Landis die Freiheit nahm, Horror ingeniös mit Humor zu kreuzen, den wenig amüsierten Werwolf wider Willen eine blutig-blödelnde Schneise vom britischen Moor bis zum Piccadilly Place schlagen zu lassen. Nun endlich erstrahlt eine andere europäische Hauptstadt im fahlen Mondlicht - denn Regisseur Anthony Waller nimmt mit seinem selbstironischen wie bitterbösen Sequel nicht nur Lands' Ideen auf, sondern zieht die Schreckens- und Schabernackschraube in der französischen Hauptstadt sogar noch an.

film-dienst 01/1998: Zu Beginn eine harmlose Teenagerkomödie, schlägt der Film rasch in eine abstruse Horrorfarce mit tumben Figuren um.

TV Spielfilm 02/1998: Das Werk sucht den Vergleich mit einem Kultfilm - selbst schuld.

TV Today 02/1998: Die zeitgemäße würdige Fortsetzung eines Kultfilms: Dieser Streifen ist ein Heuler!

Cinema 01/1998: Blut ist kein besonderer Saft.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Concorde-Castle Rock/Turner © 1998 BMG/UFA © 1994 - 2010 Dirk Jasper