Gibt es zu Weihnachten Schnee?

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Gibt es zu Weihnachten Schnee?
Titel Frankreich: Y'aura-t-il de la neige a Noel?
Genre: Melodram
Farbe, Frankreich, 1996

Kino Deutschland: 1997-12-04
Laufzeit Kino: 90 Minuten
Kinoverleih D: Arsenal Film

Videocover
Videocover Video Deutschland: Ja
Laufzeit Video: 84 Minuten
Anbieter:

DVD Deutschland: Ja
Laufzeit DVD: 84 Minuten
Anbieter:



Szenenfoto Die Geschichte beginnt in einer Sommernacht, in einer Scheune voll Stroh. Kinder spielen. Wir befinden uns auf dem Land, im Süden Frankreichs.

Eine Familiensituation, die schwer zu verstehen ist, aber hingenommen und akzeptiert wird, in der die verschiedenen Rollen - Vater, Liebhaber, Chef, Arbeiter, Mutter und Kinder - sich mischen, in der Arbeit, Liebe und Obszönität einander nahe kommen und sich doch gegenseitig ausschließen.

Der Vater, der auf einem anderen Hof in der Nachbarschaft verheiratet ist, sieht in seinen Kindern nicht viel mehr als billige Arbeitskräfte, die ihm unbedingten Gehorsam schulden. Bis er mit seinem roten Lastwagen auftaucht, scheint er nicht zu existieren und auch von niemandem vermißt zu werden.

Aber seine Anwesenheit ändert alles. Die Mutter ist in diesem emotionalen Chaos für alle die zentrale Person. Ihre Beziehung zu den Kindern hat etwas Wunderbares. Sie macht die Dinge weniger grausam und erwärmt die Welt ihrer Kinder durch ihre Liebe und die Komplizenschaft, die sie mit ihnen verbindet.

Der Sommer, der Süden - als ob das etwas mit Hoffnung zu tun hätte. Wird sich an Weihnachten alles ändern?


SzenenfotoDarsteller: Dominique Reymond (Mutter), Daniel Duval (Vater), Jessica Martinez (Kind), Alexandre Roger (Kind), Xavier Colonna (Kind), Fanny Rochetin (Kind), Flavie Chimenes (Kind), Jeremy Chaix (Kind), Guillaume Mathonnet (Kind)

Regie: Sandrine Veysset

Stab: • Produzenten: Humbert Balsan für Ognon Pictures Paris • Drehbuch: Sandrine Veysset, Antoinette de Robien • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Helene Louvart • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Jacques Dubus • Schnitt: Nelly Quettier • Kostüme: Nathalie Raoul • Make Up: - • Ton: Didier Sain • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 24/1997: Ein radikal, ohne übliche gestalterische Mittel wie Landschaftsaufnahmen, Musik oder der szenischen Dramaturgie folgenden Schnitte gedrehter Debütfilm, der sowohl das harte Landleben als auch die kraft des familiären Zusammenhaltes physisch spürbar werden läßt. Beachtlich auch die schauspielerischen Leistungen der großen und kleinen Darsteller.


SzenenfotoBemerkungen

"Cesar 1997" für "Gibt es zu Weihnachten Schnee?" als "Bestes Erstlingswerk".

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Arsenal Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper