Das Leben ist ein Spiel

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Das Leben ist ein Spiel
Titel Frankreich: Rien ne va plus
Genre: Krimi-Komödie
Farbe, Frankreich, 1997

Kino Deutschland: 1998-01-08
Laufzeit Kino: 113 Minuten
Kinoverleih D: Concorde Film

Videocover
Videocover Video Deutschland: Ja
Laufzeit Video: 109 Minuten
Anbieter:

DVD Deutschland: Ja
Laufzeit DVD: 109 Minuten
Anbieter:



Szenenfoto Die kuriosesten Paare sind bekanntlich die beständigsten. Und deshalb nimmt es kaum Wunder, dass der schlitzohrige Gentleman-Gangster Victor und seine kokette, ungleich jüngere Partnerin Betty auf eine ebenso lange wie lukrative Serie raffinierter Trickbetrügereien zurückblicken können.

Als sich Betty jedoch zwischen zwei Coups einen kleinen Urlaub leistet, hat das ernsthafte Folgen für die sonst so vergnüglichen Verbrechen der beiden ...


SzenenfotoDarsteller: Isabelle Huppert (Betty), Michel Serrault (Victor), Francois Cluzet (Maurice), Jean-Francois Balmer (Monsieur K.), Jackie Berroyer (Chatillon), Jean Benguigui (Le Moine Fourbe), Mony Dalmes (Signora Trotti)

Regie: Claude Chabrol

Stab: • Produzenten: Marin Karmitz • Drehbuch: Aurore Chabrol • Vorlage: - • Filmmusik: Mathieu Chabrol • Kamera: Eduardo Serra • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Francoise Benoit-Fresco • Schnitt: Monique Fardoulis • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Der 67jährige Altmeister des französischen Kinos läuft in dieser pointenreichen Komödie erneut zu Hochform auf.

TV Today 01/1998: Natürlich sind großartige Schauspieler die halbe Miete. Allerdings erlag Krimi-Altmeister Claude Chabrol bei seinem 50. Film der Illusion, die sehenswerten Vollblut-Akteure Michel Serrault und Isabelle Huppert könnten die Schwächen seines dürftigen Drehbuchs lückenlos kaschieren. Fazit: Einem Jubilar liest man ungern die Leviten. Deshalb nur der Rat an Monsieur Chabrol, sich beim nächsten Mal wieder mehr ins Zeug zu legen.

film-dienst 26/1997: Ein unbeschwerter, leichter Film, der von der Gegensätzlichkeit seiner Protagonisten und ihrem ambivalenten Spannungsverhältnis, das auch den Zuschauer in der Schwebe hält, lebt. Eine als Versteckspiel um Geld, Liebe und falsche Identität inszenierte liebenswerte Fingerübung, die viele Versatzstücke des Genres zitiert, zugleich aber auch als selbstironische Replik verstanden werden will.

TV Movie 01/1998: Klein und fein: So gut war Chabrol selten.

Cinema 01/1998: Gaunerkomödie ohne rechten Pfiff.


SzenenfotoBemerkungen

"Das Leben ist ein Spiel" ist Claude Chabrols 50. Spielfilm

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Concorde-Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper