Widows - Erst die Ehe, dann das Vergnügen

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Widows - Erst die Ehe, dann das Vergnügen
Genre: Komödie
Farbe, Deutschland, 1998, FSK 12

Kino Deutschland: 1998-01-22
Laufzeit Kino: 90 Minuten
Kinoverleih D: Buena Vista

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-10-15
Kaufkassette: 2002-01-17
Laufzeit Video: 89 Minuten
Anbieter: Touchstone

DVD Deutschland: 2002-01-17
Laufzeit DVD: 89 Minuten
Anbieter: EuroVideo



Szenenfoto Drei Frauen, drei Leben, drei Ehemänner, mehrere Lieben: Unterschiedlicher könnte das Dasein der Freundinnen Molly, Elisabeth und Maria gar nicht sein.

In ihren geheimsten Wünschen jedoch kommen sich die drei erstaunlich nahe. Sie sehen in der Witwenschaft die Lösung ihrer Probleme. Ein Traum, den jede Ehefrau irgendwann in ihrem tiefsten Inneren träumt: Allein sein, frei sein, ungebunden sein, ohne Verantwortung.

Vielleicht gibt es für so manchen Gatten kein sanftes Erwachen! Und schon sehr bald flattert die erste traurige Nachricht ins Haus ...


SzenenfotoDarsteller: Ornella Muti (Maria Sommer), Katja Flint (Elisabeth Bernsdorf), Eva Mattes (Molly Dollinger), Uwe Ochsenknecht (Erich Dollinger), Martin Benrath (Charles Bernsdorf), Huub Stapel (Konrad Sommer), Heino Ferch (Vince Travelli), Gruschenka Stevens (Sandi Schmidt), Michaela May (Andrea), Michael König (Dr. Teutsch), Luca Verhoeven (Benny Dollinger)

Regie: Sherry Hormann

Stab: • Produzenten: Kirsten Hager, Eric Moss • Drehbuch: Kit Hopkins • Vorlage: - • Buch zum Film: "Widows - Erst die Ehe, dann das Vergnügen" von Edith Beleites • Filmmusik: Peter Wolf • Kamera: Hans-Günther Bücking • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Susanne Bieling • Schnitt: Christel Sukow • Kostüme: Esther Walz • Make Up: - • Ton: Philipp Ulikowski • Toneffektschnitt: Max Rammler • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

Filmkritik von Gerhard Heeke

film-dienst 01/1998: Eine mißglückte Mixtur aus schematischer Dramaturgie, die nicht zuletzt am eigenen Anspruch scheitert: Der Film will eine schwarze Komödie sein, doch es fehlt ihm jeglicher Sinn fürs Makabre.

TV Today 02/1998: Weil nichts recht zusammenpaßt, ist an diesem Club gar nichts teuflisch.

TV Spielfilm 02/1998: Wenn Frauen von neuen Männern träumen ... Lebensnah, doch hoffentlich nicht zu sehr!

Cinema 02/1998: Wehe, wenn sie losgelassen ...


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Buena Vista © 1998 Touchstone © 1994 - 2010 Dirk Jasper