Eine ganz normale Familie

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Eine ganz normale Familie
Titel USA: Ordinary People
Genre: Melodram
Farbe, USA, 1980, FSK 12

Kino Deutschland: 1981-03-06
Laufzeit Kino: 124 Minuten
Kinoverleih D: -

DVD Deutschland: 2002-12-05
Laufzeit DVD/Video: - Minuten



Szenenfoto Die Familie Jarret führt ein harmonisches Familienleben mit allen Annehmlichkeiten. Doch als der ältere Sohn bei einer Segeltour ertrinkt, zerbricht die Idylle. Hinter der schönen, gepflegten Fassade der Familie des US-Mittelstandes enthüllen sich Spannungen und Krisen zwischen dem Ehepaar und zwischen Eltern und Sohn.

Der jüngere Sohn Conrad wird mit seinen Schuldgefühlen nicht fertig, unternimmt einen Selbstmordversuch und kommt in psychiatrische Behandlung. Auch die Eltern merken plötzlich, dass ihre Beziehung längst nicht mehr stark genug ist, um diese Belastungen auszuhalten.

Es kommt zu halbherzigen Kommunikationsversuchen, doch die Partner können ihre Ehe nicht mehr retten, sie zerbricht an gegenseitigen den Schuldzuweisungen.


SzenenfotoDarsteller: Donald Sutherland (Calvin Jarret), Mary Tyler-Moore (Beth Jarret), Judd Hirsch (Dr. Berger), Timothy Hutton (Conrad Jarret), Elizabeth McGovern (Jeannine), M. Emmet Walsh (Schwimmlehrer), Dinah Manoff (Karen), Fredric Lehne, James B. Sikking, Richard Whiting, Scott Doebler, Carl di Tomasso

Regie: Robert Redford

Stab: • Produzenten: Ronald L. Schwary für Wildwood Enterprises • Drehbuch: Alvin Sargent • Vorlage: Roman von Judith Guest • Filmmusik: Marvin Hamlisch • Kamera: John Bailey • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Jeff Kanew • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •

Foto: Regisseur Robert Redford mit Darsteller Timothy Hutton auf dem Set.


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Robert Redford bietet bei seinem Regiedebüt ein einfühlsam inszeniertes Familien-Melodram.

Lexikon des internationalen Films: Kein psychologisierender, sondern durch behutsame Beschreibung aufdeckendes Drama; ein besonders in der Schauspielerführung beachtliches Regiedebüt des Schauspielers Robert Redford, zwar oft zu melodramatisch, doch zum Nachdenken anregend.


Oscar ®Oscar ®

Oscar für 1980 für "Eine ganz normale Familie" (Bester Film)
Oscar für 1980 für Alvin Sargent (Drehbuch-Adaption)
Oscar für 1980 für Timothy Hutton (Nebendarsteller)
Oscar für 1980 für Robert Redford (Regie)

Oscar-Nominierung für 1980 für Mary Tyler Moore (Hauptdarstellerin)
Oscar-Nominierung für 1980 für Judd Hirsch (Nebendarsteller)


Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper