The Big Lebowski

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: The Big Lebowski
Titel USA: The Big Lebowski
Genre: Krimi-Komödie
Farbe, USA, 1998, FSK 12

Kino Deutschland: 1998-03-19
Laufzeit Kino: 113 Minuten
Kinoverleih D: PolyGram

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-09-24
Kaufkassette: 1999-03-15
Laufzeit Video: 109 Minuten
Anbieter: PolyGram

DVD Deutschland: 2000-11-20
Laufzeit DVD: 112 Minuten
Anbieter: Universal



Szenenfoto Jeff Lebowski ist der wohl trägste Mensch von Los Angeles. Während am anderen Ende der Welt der Golfkrieg tobt, lebt der Alt-Hippie geistig noch immer in den Siebzigern. Er entspannt zum Ambient-Sound von Walgesängen und ernährt sich ausschließlich von White Russians; selten legt er mal den Joint aus der Hand.

Bowling mit seinen Freunden Walter und Donny ist das einzige, zu dem er sich aufraffen kann. Doch mit dem "easy going" ist es schlagartig vorbei, als der Dude mit einem Millionär aus Pasadena verwechselt wird.

Erst verprügeln ihn zwei Geldeintreiber, um Schulden seiner angeblichen Frau Bunny bei ihm einzukassieren, dann wird eben jene Bunny entführt, und der "echte" Mr. Lebowski bitte den Dude, als Kurier zu fungieren. Doch als er die Lösegeldübergabe vermasselt, findet er sich plötzlich in einem undurchschaubaren Geflecht verschiedenster Interessen, verfolgt und bedroht von Gangstern, der Polizei und einem Trio deutscher Nihilisten.

Welche Rolle spielt dabei der Pornoproduzent Jackie Treehorn? Was reizt Lebowskis Tochter Maude, eine Avantgarde-Künstlerin, an einem Loser wie ihm? Und ist Bunny überhaupt entführt worden? Ausgerechnet der Dude, die Personifizierung des Nichtstuns, muß nun handeln, um zu überleben ...


SzenenfotoDarsteller: Jeff Bridges (The Dude), John Goodman (Walter Sobchak), Julianne Moore (Maude Lebowski), Steve Buscemi (Donny), David Huddleston (The Big Lebowski), Peter Stormare (Nihilist), Flea (Nihilist), Torsten Voges (Nihilist), John Turturro (Jesus Quintana), David Thewlis (Knox Harrington), Sam Elliott (The Stranger), Ben Gazzara (Jackie Treehorn), Tara Reid (Bunny)

Regie: Joel Coen

Stab: • Produzenten: Ethan Coen für Working Title • Drehbuch: Joel Coen, Ethan Coen • Vorlage: - • Musik: Carter Burwell • Kamera: Roger Deakins • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Rick Heinrichs • Schnitt: Roderick Jaynes, Tricia Cooke • Kostüme: Mary Zophres • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Nach "Raising Arizona" und "Fargo" drehten Joel und Ethan Coen mit "The Big Lebowski" bereits ihre dritte Entführungsgeschichte. Mit gewohnter Lakonie und bissiger Ironie schicken sie ihren Helden auf eine Odyssee durchs verbrecherische Los Angeles; die Coens selbst charakterisierten ihre durchgeknallte Kidnapping-Komödie als "Raymond Chandler-Story für die 90er". Neben Stammschauspielern wie John Goodman, Steve Buscemi, John Turturro, Jon Polito und Peter Stormare geben Jeff Bridges, David Thewlis, Ben Gazzara, Julianne Moore und Flea, Bassist der Red Hot Chili Peppers, ihr Coen-Debüt.

TV Movie 06/1998: Der Film unterhält erstklassig mit seiner kuriosen Story und fabelhaften Kamerafahrten, unter anderem aus der Perspektive einer Bowlingkugel. John Goodman ist als Ex-Soldat mit Bürstenhaarschnitt kaum wiederzuerkennen und hat sichtlich Spaß an seiner Rolle. Ein Leckerbissen am Rande: John Turturro ("Barton Fink") als Jesusfreak im fliederfarbenen Nylon-Outfit.

TV Today 06/1998: Andere Regisseure hätten aus dieser Ideenflut zehn Filme gemacht. Die Coens drehten nur einen - aber einen perfekten.

film-dienst 06/1998: Ein ausgesprochen witziger Film voller skurriler Späße, der neben seinem immensen Einfallsreichtum auf das pointiert-zurückgenommene Spiel der Darsteller aufbauen kann. Die gelungene Variante eines modernen Schelmenromans, geprägt von Fabulierlust und überbordender Fantasie.

TV Spielfilm 06/1998: Bridges und Goodman sind eine Offenbarung. The Dude rules!

Cinema 03/1998: Die Coens können's! Eine umwerfende Krimifarce.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 PolyGram © 1994 - 2010 Dirk Jasper