Ferien auf Saltkrokan 2: Der verwunschene Prinz

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Ferien auf Saltkrokan 2: Der verwunschene Prinz
Titel Schweden: Tjorven, Batsman Och Moses
Genre: Kinderfilm
Farbe, Schweden, 1964, FSK o. A.

Kino Deutschland:
Wiederaufführung: 1998-04-02
Laufzeit Kino: 92 Minuten
Kinoverleih D: Wild Utopia



Szenenfoto Ferien auf der Schäreninsel Saltkrokan. Für die Kinder Tjorven, Stina und Pelle beginnt eine herrlich aufregende Zeit. Zum Glück ist auch Bootsmann mit von der Partie. Der treue Bernhardiner rettet seinem kleinen Frauchen Tjorven das leben, als die ein unfreiwilliges Bad im Meer nimmt.

Tjorven und Stina wollen unterdessen Malins Liebesglück "retten". Am Bootssteg küssen sie für Pelles große Schwester einen Frosch - prompt steigt Peter Malm aus seinem Boot. Peter ist ein verwunschener Prinz und genau der Richtige für Malin. Da sind sich die Mädchen sicher.

Außerdem sorgt das kleine Seehundbaby Moses auf der Schäreninsel für Aufregung ...


SzenenfotoDarsteller: Maria Johansson (Tjorven), Stephen Lindholm (Pelle), Kristina Jämtmark (Stina), Torsten Lilliecrona (Melker), Louise Edlin (Malin), Torsten Wahlund (Peter Malm), Bengt Eklund (Nisse Grankvist), Eva Stiberg (Märta Grankvist), Manne Grünberger (Fischer Vesterman), Sigge Fischer (Söderman)

Regie: Olle Hellbom

Stab: • Produzenten: Olle Nordemar für Artfilm • Drehbuch: Astrid Lindgren • Vorlage: Originalmanuskript von Astrid Lindgren • Filmmusik: Ulf Björlin • Kamera: Kalle Bergholm • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Bengt Schöldström • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Sten Norlen • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dr. Wolfgang Lechner im ZEITmagazin: Da gibt es eine Welt in deinem Kopf, eine wunderbare Welt, in der die Kinder noch barfuß laufen und auf Bäume klettern. Eine Welt mit roten Häusern und weißen Booten und zum Trocknen aufgespannten Fischernetzen. Die Kinder sind blond und ein bißchen pummelig in dieser Welt und meistens glücklich. Und wenn sie nicht auf Bäume klettern, spielen sie auf hölzernen Bootsstegen, fangen Fische und hecken Streiche aus, aber kein Erwachsener bestraft sie dafür, denn in dieser Welt sind nur die Kinder wichtig (...) Es gibt ein Wort für diese Welt: "Saltkrokan". Und einen Traum: "Ferien auf Saltkrokan".

film-dienst 07/1998: Eine vor allem durch das frische Spiel der jungen Darsteller überzeugende Astrid Lindgren-Verfilmung, die auch 35 Jahre nach ihrer Entstehung trotz gestalterischer "Altersschwächen" nichts von ihrem Charme verloren hat.

TV Hören und Sehen 16/1998: Einfallsreiches Drehbuch: Astrid Lindgren.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Wild Utopia © 1994 - 2010 Dirk Jasper