Ernst Corinth über Sphere

Am Schluß zischt sie ab, die magische Kugel, zurück ins All, wo sie herkommt und wo sie hingehört. Denn wir Menschen sind noch nicht reif für die Kraft, die sie uns verleihen kann, die Kraft nämlich, unsere Träume und Alpträume zu ,,manifestieren??. Dies zumindest erfahren die Helden in Barry Levinsons Unterwasserspektakel ,,Sphere?? auf sehr schmerzhafte Art, und so fassen sie sich am Ende tatsächlich ans Händchen, zählen laut bis Drei, um all das, was sie gesehen und gelernt haben, schleunigst wieder zu vergessen.

Und genau das sollten auch die Zuschauer tun, die sich in diesen Film verirren. Denn trotz der Starbesetzung, Sharon Stone, Dustin Hoffman und Samuel L. Jackson, stimmt in ,,Sphere?? fast gar nichts: Die Geschichte (nach einem Roman von Michael Crichton und stark inspiriert von Stanislaw Lems ,,Solaris??) ist konfus und krude erzählt, die Dialoge und die zahlreichen Zwischentitel sind unfreiwillig komisch und die Spezialeffekte genauso enttäuschend wie die besagte Wunderkugel aus dem All. Also, Zuschauer, faßt Euch hinterher ans Händchen, zählt bis Drei und schon habt ihr den Film wieder vergessen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 © 1994 - 2010 Dirk Jasper