TwentyFourSeven

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: TwentyFourSeven
Titel England: TwentyFourSeven
Genre: Drama
Schwarzweiß, England, 1996

Kino Deutschland: 1998-04-30
Laufzeit Kino: 97 Minuten
Kinoverleih D: Tobis Filmkunst



Sie können hier das Original US-Filmplakat im Großformat herunterladen oder ansehen.

Szenenfoto Alan Darcy ist ein unverbesserlicher Idealist, ganz und gar von der Aufgabe erfüllt, sich um die vernachlässigten und vom Leben enttäuschten Jugendlichen in seiner Stadt zu kümmern.

Er gründet einen Boxclub, um seine Schützlinge nicht nur körperlich fit zu machen, sondern ihnen wieder eine eigene Identität und das Gefühl von Verantwortung für ihr eigenes Leben zu geben.


SzenenfotoDarsteller: Bob Hoskins (Alan Darcy), Danny Nussbaum (Tim), Annette Badland (Pat, Mutter von Tim), Bruce Jones (Vater von Tim), Justin Brady (Gadget), James Hooton (Knighty), Darren Campbell (Daz), Krishan Beresford (junger Darcy), Karl Collins (Stuart), Anthony Clarke (Youngy), Johann Myers (Benny)

Regie: Shane Meadows

Stab: • Produzenten: Imogene West für BBC Film, Scala Production • Drehbuch: Shane Meadows, Paul Fraser • Vorlage: - • Filmmusik: Neill MacColl, Boo Hewerdine • Kamera: Ashley Rowe • Spezialeffekte: - • Ausstattung: John-Paul Kelly • Schnitt: Bill Diver • Kostüme: Philip Crichton • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Bob Hoskins brilliert in der Hauptrolle dieser außergewöhnlichen Verfilmung, für die er als "Bester Darsteller" mit dem Europäischen Filmpreis 1997 ausgezeichnet wurde. Nachwuchsregisseur Shane Meadows schrieb zusammen mit Paul Fraser das Drehbuch zu seinem eindrucksvollen Kinodebüt.

TV Movie 09/1998: Einmal legt Bob Hoskins seine Pranke ganz zart auf die Glasscheibe, auf der die feuchte Hand seiner Angebeteten einen Abdruck hinterlassen hat - der romantischste und schönste Moment in einem Film voll guter Ansätze. Leider gehen Shane Meadows mindestens ebenso viele Sequenzen in die Hose, eine Sterbenszene bleibt nahezu unverständlich. Macht fast nichts, "24/7" ist das Debüt eines vielversprechenden Talents und wieder mal ein famoser Auftritt von Bob Hoskins.

Szenenfotofilm-dienst 09/1998: Obwohl der Film einige erzählerische Schwächen aufweist, lebt er doch vom hohen Maß seiner sozialen Genauigkeit und stellt auch ästhetisch einen eindrucksvollen Talentbeweis dar. Kein makelloses Meisterwerk, aber lebendiges Kino, das von der noch immer dynamischen, weil authentischen Filmkultur Großbritanniens spricht.

Cinema 05/1998: Wer boxt, findet den Sinn des Lebens - die Botschaft dieser bewegenden Milieustudie aus einer tristen Ecke Englands ist fragwürdig, die Stimmung jedoch perfekt getroffen.

TV Today 09/1998: Ungeschöntes Porträt eines Don Quichotte im kaputten England.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Tobis Filmkunst © 1994 - 2010 Dirk Jasper