Der Strand von Trouville

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der Strand von Trouville
Genre: Liebeskomödie
Farbe, Deutschland, 1998

Kino Deutschland: 1998-05-07
Laufzeit Kino: 84 Minuten
Kinoverleih D: Time Filmverleih

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1999-07
Kaufkassette: 1999-07
Laufzeit Video: 82 Minuten
Anbieter:


Szenenfoto Lukas ist Mitte 20, Klavierlehrer und auf der Suche nach der großen Liebe. Ihm widerfährt der Alptraum eines jeden Romantikers: Er trifft die Frau seines Lebens - und verliert ihre Telefonnummer.

Was er weiß: Sie heißt Nathalie, reist als DJ durch die Welt und hat in einem Einkaufszentrum am anderen Ende des Landes einen Reiseführer für die Normandie gekauft. Lukas macht sich auf den Weg, um sein Glück zu suchen, doch im Einkaufszentrum erinnert sich niemand an die Käuferin des Buches.

Szenenfoto Stattdessen macht Lukas andere Bekanntschaften: Die kecke Käseverkäuferin Elenor will ihm bei der Suche behilflich sein. Ihr geheimnisvoller Bruder Bill kennt Nathalie - doch die ist noch auf Reisen. Und ein geschäftstüchtiger Metzger bietet dem "Frauentypen" Lukas einen Job als Wurstverkäufer an, denn "85 Prozent meiner Kundschaft ist weiblich". Lukas beschließt zu bleiben, doch Nathalies Rückkehr verzögert sich.

Da bricht die impulsiv-pragmatische Alice ins Leben des sehnsüchtig Wartenden: Sie ist Parfümverkäuferin, sucht die Affäre, und von Romantik hält sie gar nichts.

Szenenfoto Lukas kann sich der Anmache nicht entziehen; doch wie bei Mixturen unverträglicher Substanzen, die die beiden an ihrem ersten Abend als "Cocktails" genießen, ist sich Alice bald sicher: "Wir passen überhaupt nicht zusammen."

Obwohl - manchmal schon, wie sie dann einschränkt. Lukas jedenfalls ist irgendwann bereit, mit Alice das Weite zu suchen: Zum Strand von Trouville wollen sie, an jenen mystischen Ort, der als Puzzle durch ihre gemeinsame Geschichte geistert. Alice wartet schon auf dem Bahnsteig, als Lukas Nathalie wiedersieht ...


SzenenfotoDarsteller: Antje Westermann (Alice), Boris Aljinovic (Lukas), Lars Rudolph (Bill), Katja Zinsmeister (Elenor), Karina Krawczyk (Nathalie), Christoph Zapatka (Alex), Karl Markowics (Nachtkellner), Josef Ostendorf (Nachtkoch), Klaus Manchen (Metzger), Marc Hosemann (Typ im Restaurant), Doina Weber (Geschäftsführerin Parfümerie)

Regie: Michael Hofmann

Stab: • Produzenten: Albert Kitzler für Trans-Film / TiMe • Drehbuch: Michael Hofmann • Vorlage: - • Filmmusik: Frank Will, Julius Block • Kamera: Hans Fromm • Spezialeffekte: Wolfgang Jäger • Ausstattung: Volker Schäfer • Schnitt: Uta Schmidt • Kostüme: Tabea Braun • Make Up: - • Ton: Heino Herrenbrück • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Jenseits der Konfektions-Komödien präsentiert der Autor und Regisseur Michael Hofmann seinen ersten Kinofilm. Quirlige 84 Minuten mit einem neuen deutschen Liebespaar: Antje Westermann und Boris Aljinovic.

TV Hören und Sehen 17/1998: Flotte Story ums Berliner Twen-Leben. Kaum bekannte, aber sehr sympathische Darsteller wie Antje Westermann und Boris Aljinovic. Witzige Szenen, heiße Sprüche. Bemerkenswerte Regie: Michael Hofmann.

Szenenfotofilm-dienst 09/1998: Eine romantische Beziehungskomödie, die mit einer "exotischen" Kulisse, guten, unverbrauchten Darstellern und einer überzeugenden Musik aufwarten kann, dem Genre freilich keine neue Impulse verleiht.

SzenenfotoDie Woche 08.05.1998: Von der Traumfrau zur Realfrau: etwas starres deutsches Roadmovie um einen hilflosen Romantiker.

Cinema 05/1998: Hinreisende Beziehungskiste, die Regiedebütant Michael Hofmann von all dem entrümpelte, was hierzulande so reingehört: Klischees & öde Gags.

TV Today 10/1998: Als Zeitdokument okay, als Unterhaltungsprodukt ein Ausfall.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Time Verleih © 1994 - 2010 Dirk Jasper