Harry außer sich

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Harry außer sich
Titel USA: Deconstructing Harry
Genre: Komödie
Farbe, USA, 1997, FSK 12

Kino Deutschland: 1998-05-21
Laufzeit Kino: 95 Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-12-23
Kaufkassette: 1999-06-01
Laufzeit Video: 95 Minuten
Anbieter: VMP

DVD Deutschland: 1999-10-14
Laufzeit DVD: Minuten
Anbieter: Arthaus



Szenenfoto Diesmal ist Harry Block einen Schritt zu weit gegangen: Der kauzige Romanschriftsteller hat seine besten Freunde zu den Hauptfiguren seines Romans werden lassen, und diese sind mit seinen Enthüllungen nun wirklich nicht einverstanden.

Doch nicht nur seine realen Freunde machen ihm die Hölle heiß, auch seine Romanfiguren reden ein Wörtchen mit ...


SzenenfotoDarsteller: Caroline Aaron (Doris), Woody Allen (Harry Block), Kirstie Alley (Joan), Hy Anzell (Max), Annette Arnold (Rosalee), Bob Ralaban (Richard), Richard Benjamin (Ken), Eric Bogosian (Burt), Sunny Chae (Lily Chang), Lynn Cohen (Janets Mutter), Elisabeth Anne Cord (Rosalees Schwester), Billy Crystal (Larry), Judy Davis (Lucy), Hazalle Goodman (Cookie), Mariel Hemingway (Beth Kramer), Amy Irving (Jane), Julie Kavner (Grace), Eric Lloyd (Hilly), Julia Louis-Dreyfus (Leslie), Demi Moore (Helen), Stephanie Roth (Janet), Elisabeth Shue (Fay), Robin Williams (Mel)

Regie: Woody Allen

Stab: • Produzenten: Jean Doumanian • Drehbuch: Woody Allen • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Carlo DiPalma • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Santo Loquasto • Schnitt: Susan E. Morse • Kostüme: Suzy Benzinger • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Peter Halm

Dirk Jasper FilmLexikon: In "Harry ausser sich" verbindet Woody Allen Themen aus seinem Leben und seiner filmischen Karriere zu einem genialen, surrealen Szenario.

TV Movie 11/1998: Nach 30 Jahren als Regisseur hat Woody Allen längst sein eigenes Genre geschaffen: die New-York-Intellektuellen-Beziehungskomödie. In "Harry außer sich" reibt sich Allen als neurotisches Rumpelstilzchen erneut an seinen Lieblingsthemen Sex, Liebe und Tod das Gehirn wund. Bei der in zahlreiche Episoden zerfallenden Story hat Allen zwar schamlos bei seinen früheren Filmen geklaut, doch dafür treibt sein Hang zu skurrilen Spinnereien dieses mal wahrhaft prächtige Blüten.

Szenenfotofilm-dienst 10/1998: Woody Allens bislang schwärzeste Komödie ist ein vor Einfällen, Anspielungen und mitunter derbem Humor überschäumendes Werk, das mit vielen Charakteren, Namen und bekannten Darstellern aufwartet. Seine komplexe, stilistische aber sichtbar gemachte Struktur gibt sich als dekonstruktivistisches Spiel zu erkennen, hinter der gleichwohl die Selbstthematisierung und -gefährdung einer künstlerischen Persönlichkeit aufscheint.

TV Hören und Sehen 19/1998: Ein Film zwischen Phantasie und Wirklichkeit. So geistreich, so bissig war Allen (auch Regisseur des Streifens) noch nie. Starke Story mit Superstars wie Robin Williams, Demi Moore, Billy Crystal und und und.

TV Spielfilm 11/1998: Ein saftiges Meisterstück, an dem sich die Geister scheiden: zynisch, vulgär und sehr witzig.

Cinema 05/1998: Der alte Woody, aufregend neu.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Kinowelt © 1998 VMP © 1994 - 2010 Dirk Jasper