Agent null null nix

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Agent null null nix
Titel USA: The Man Who Knew Too Little
Genre: Krimi-Komödie
Farbe, USA, 1998, 12

Kino Deutschland: 1998-06-04
Laufzeit Kino: Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-11-27
Kaufkassette: 1999-07-15
Laufzeit Video: 91 Minuten
Anbieter: Warner Home Video


Szenenfoto Anläßlich seines Geburtstages besucht Wallace Ritchie, naiver Angestellter einer Videothek in Iowa, seinen wohlhabenden Bruder James in London. Ausgerechnet an diesem Abend hat James aber eine wichtige Dinnerparty mit einem Kunden. Also muß Wallace anderweitig beschäftigt werden.

James besorgt ihm eine Karte für das experimentelle "Theater Of Life", wo Wallace die Möglichkeit hat, mit Schauspielern live eine Rolle in einem actionreichen Stück - aufgeführt direkt auf Londons Straßen - zu übernehmen. Die dramaturgische Einführung erfolgt per Anruf in einer bestimmten Telefonzelle.

Szenenfoto Der erwartete Anruf kommt, und Wallace erhält die "Instruktionen" - nur dass dieser Anruf nicht ihm galt, sondern einem Auftragskiller, der die englische Regierung stürzen und den Kalten Krieg mit Rußland wieder aufleben lassen soll. Und der Anruf vom "Theater Of Life"?

Während der eiskalte Berufskiller durch den falschen Anruf sein Bühnendebüt gibt, gerät Wallace unversehens in ein dramatisches Katz- und Maus-Spiel mit Verteidigungsministern, Callgirls und russischen Auftragskillern. Wallace ist beeindruckt von der lebensnahen Darstellung der "Schauspieler", vor allem von der mysteriösen schönen Lori, die sich scheinbar perfekt an ihr Drehbuch hält.

Wallace ist bereit anzunehmen, dass in dieser Nacht die ganze Welt eine Bühne ist, und so kommt es, dass die Zukunft der Nationen in den Händen eines Mannes liegt, der nicht einmal den Unterschied zwischen einem Wodka Martini und einem Molotow-Cocktail kennt ...


SzenenfotoDarsteller: Bill Murray (Wallace Ritchie), Peter Gallagher (James Ritchie), Joanne Whalley (Lori), Alfred Molina (Boris), Richard Wilson (Sir Roger Daggerhurst), John Standing (Embleton), Simon Chandler (Hawkins), Geraldine James (Dr. Ludmilla Kropotkin), Anna Chancellor (Barbara Ritchie), Nicholas Woodeson (Sergei)

Regie: Jon Amiel

Stab: • Produzenten: Arnon Milchan, Michael Nathanson, Mark Tarlov für Regency Enterprises • Drehbuch: Robert Farrar, Howard Franklin • Vorlage: Roman "Watch That Man" von Robert Farrar • Musik: Chris Young • Kamera: Robert Stevens • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Jim Clay • Schnitt: Pamela Power • Kostüme: Janty Yates • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Choreographie: Aletta Collins •


SzenenfotoFilmkritiken

TV Movie 12/1998: So gut war er lang nicht: Bill Murray, der Komiker mit der eigenartigen Mischung aus schwuchteligem und aggressivem Auftreten, macht die im Prinzip vorhersehbare Ein-Gag-Story zur umwerfenden Ein-Mann-Show. Deren Stargast, die oft unterschätzte Joanne Whalley (einst Mrs. Val Kilmer) verströmt als Westentaschen - Joan-Collins coolen Sixties-Sex.

film-dienst 11/1998: Eine gewitzte, rasant erzählte Agentenfilm-Parodie, die eine Fülle von Gags und verfremdeten Genre-Zitaten aneinanderreiht und nicht zuletzt durch den überzeugenden Hauptdarsteller vergnüglich unterhält.

TV Hören und Sehen 23/1998: Unterhaltsame Story, die Murray immer wieder Gelegenheit bietet, ordentliche Grimassen zu schneiden. Ob das aber reicht für einen Komödien-Erfolg?

TV Spielfilm 12/1998: Agenten-Parodie mit Bill Murray in Bestform - der rosarote Panther kreischt vor Vergnügen!

SzenenfotoCinema 06/1998: Besser als der deutsche Titel: John Amiels haarsträubend komische Slapstick-Groteske um einen Videothekar, der mit einem Auftragskiller verwechselt wird.

TV Today 12/1998: Bekennend albern, aber dabei absolut treffsicher: Bei dieser Machofilmparodie funktioniert nahezu jeder Gag!

Leipziger Volkszeitung: Bill Murray ("Ghostbusters", "Und täglich grüßt das Murmeltier") ist Wallace Ritchie, der unfreiwillige Superagent mit der Lizenz zum Lachsack.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper