Mord im Weißen Haus

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Mord im Weißen Haus
Titel USA: Murder At 1600
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1997, FSK 16

Kino Deutschland: 1998-06-01
Kino USA: 1997-04-18
Laufzeit Kino: 107 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-11-27
Kaufkassette: 1999-05-27
Laufzeit Video: 103 Minuten
Anbieter: Warner Home Video

DVD Deutschland:
Laufzeit DVD:
Anbeiter: Warner Home Video



Szenenfoto Nach Jahren des alltäglichen Wahnsinns im Morddezernat von Washington, D. C., kann den Detective Harlan Regis wahrlich nichts mehr erschüttern. Doch dann muß er den Mord an einer Frau im Weißen Haus untersuchen.

Und plötzlich ist sein Auftrag alles andere als alltäglich. Geheimagenten pfuschen ihm ins Handwerk, und die scheren sich einen Dreck um gesetzliche Vorschriften. Beweisdokumente verschwinden auf unerklärliche Weise, bevor die Polizei sie auswerten kann. Und dauernd stecken hohe Regierungsbeamte ihre Nase in seine Ermittlungen; sie sollen ihm behilflich sein - oder auch nicht.

Szenenfoto Die Geheimagentin Nina Chance unterstützt Regis zunächst sehr widerwillig. Ihr Befehl lautet, den Fall so schnell und unauffällig wie möglich abzuschließen. Regis findet allerdings heraus, dass er in einem lebensgefährlichen Wespennest herumstochert: Die Korruptionsaffäre, auf die er stößt, ist brisanter, als er sich je träumen ließ.

Auf der verzweifelten Jagd nach dem Mörder können Regis und Chance niemandem trauen außer sich selbst. Aber sie müssen den Killer stoppen, denn falls sein Vorhaben Erfolg haben sollte, steht das Schicksal der gesamten Nation auf dem Spiel ...


SzenenfotoDarsteller: Wesley Snipes (Detective Harlan Regis), Diane Lane (Nina Chance), Daniel Benzali (Spikings), Dennis Miller (Detective Stengel), Alan Alda (Jordan), Ronny Cox (Präsident Jack Neil), Diane Baker (Kitty Neil), Tate Donovan (Kyle Neil), Harris Yulin (General Clark Tully), Tom Wright (Cooper), Nicholas Pryor (Paul Moran)

Regie: Dwight Little

Stab: • Produzenten: Arnold Kopelson, Anne Kopelson, Arnon Milchan für Regency Enterprises • Drehbuch: Wayne Beach, David Hodgin • Vorlage: - • Filmmusik: Christopher Young • Kamera: Steven Bernstein • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Nelson Coates • Schnitt: Billy Weber • Kostüme: Denise Cronenberg • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

film-dienst 11/1998: Polizei-Thriller, der sich damit begnügt, die Mechanismen des Genres routiniert in Gang zu setzen. Kurzatmige Anspielungen auf aktuelle Zusammenhänge verpuffen ohne inhaltlichen Widerhall.

TV Movie 12/1998: Mit sichtlichem Vergnügen zelebriert Hollywood das Gerangel um die Macht im Staat als handfestes, grundsoliden Reißer. Politik ist ein schmutziges Geschäft. Warum also sollte es in Washingtons heiligen Hallen gesitteter zugehen als auf der Ewing-Ranch? Verblüffend ist dabei, mit welcher Leichtigkeit der Film Bezüge zur jüngeren US-Geschichte herstellt (in diesem Fall die Ära Carter), um eindeutig Stellung zu beziehen - gegen politische Kraftmeierei.

SzenenfotoTV Hören und Sehen 23/1998: Aus einer guten Story wurde ein eher zäher Krimi. Zumal auch der Übeltäter im Film schon zu früh zu erraten ist. Dennoch: eine solide Arbeit der namhaften Darsteller wie zum Beispiel Diane Lane und Alan Alda.

TV Today 12/1998: Bis zum arg konventionellen Action-Showdown stimmiger, überraschungsreicher Politkrimi.

SzenenfotoCinema 06/1998: Grundsolider Polit-Thriller.

Fernsehwoche: Clerver, überraschend, spitze.

Funkuhr: Spannender, temporeicher Politthriller.

Neue Revue: Starke, glaubwürdige Story, brillant in Szene gesetzt.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper