Wild Man Blues

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Wild Man Blues
Titel USA: Wild Man Blues
Genre: Dokumentarfilm
Farbe, USA, 1997

Kino Deutschland: 1998-06-18
Laufzeit Kino: Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt



Szenenfoto Mehr als 26 Filme als Drehbuchschreiber und Regisseur, eine Unzahl an Erzählungen, Stücken, Kolumnen und - nebenbei eine kleine Karriere als Klarinettist einer Jazzband: Woody Allen versteht es, sein Publikum zu unterhalten.

Gedreht 1996 während der Europatournee der Band, präsentiert Oscar-Preisträgerin Barbara Kopple ein einfühlsames Porträt des eigenwilligen Stars und gewährt einen ganz privaten Blick hinter die Kulissen.

Und weil sie und ihre Kamera überall dabei sein durften, zeigt "Wild Man Blues" Woody Allen in nahezu allen Momenten. Denn auch sein Leben jenseits der Filmfabrik ist voller komischer Situationen - eben wie ein typischer Woody Allen-Film.


SzenenfotoDarsteller: Woody Allen (Klarinette), Dan Barrett (Posaune), Simon Wettenhall (Trompete), John Gill (Schlagzeug), Cynthia Sayer (Klavier), Greg Cohen (Bass), Eddy Davis (Banjo, Bandleader), John Doumanian (Road Manager), Richard Jones (Tour-Manager, Sound-Ingenieur), Soon Yi

Regie: Barbara Kopple

Stab: • Produzenten: Jean Doumanian • Drehbuch: - • Vorlage: - • Musik: - • Kamera: Tom Hurwitz • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Lawrence Silk • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Barbara Kopple, Peter Miller • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Entstanden ist ein sehr einfühlsames und vor allem auch witziges Porträt.

Hamburger Abendblatt: "Wild Man Blues" ist Barbara Kopples einfühlsames Feature (...) Szenen wie aus einem Woody Allen-Film - und dabei ganz ohne seine Regie.

TV Movie 13/1998: Obwohl Woody Allen nicht Regie führte, schimmert ständig sein typischer, aus den Filmen bekannter Humor durch, sei es in Gesprächen mit seinen Fans oder bei Ansprache zum Publikum in den ausverkauften Sälen. Ein ganz anderer Woody Allen zeigt sich in den ruhigen privaten Momenten mit seiner Lebensgefährtin Soon-Yi, seiner Schwester Letty und seinen Eltern. Ein muß für jeden Woody-Allen-Fan und ein Genuß für Freunde des Dixieland-Jazz.

SzenenfotoTV Spielfilm 13/1998: Erstaunliche Einblicke, flotte Musik. Ein höchst vergnüglicher Blick hinter die Kulissen.

film-dienst 12/1998: Woody Allen präsentiert sich dabei unneurotisch und souverän im Umgang mit der Öffentlichkeit und macht damit den Unterschied zu seinen Kunstfiguren augenfällig.

kultur Spiegel Extra 06/1998: Eine subtiles Porträt, fast so gut wie dessen eigene Filme.

SzenenfotoCinema 06/1998: Woody, wie er wirklich ist.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Kinowelt © 1994 - 2010 Dirk Jasper