Tausend Morgen

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Ausführlicher InhaltProduktionsnotizen

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Tausend Morgen
Titel USA: A Thousand Acres
Genre: Melodram
Farbe, USA, 1997, FSK 12

Kino Deutschland: 1998-06-25
Kino USA: 1997-09-19
Laufzeit Kino: 108 Minuten
Kinoverleih D: PolyGram

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-12-15
Kaufkassette: 1999-05-20
Laufzeit Video: 104 Minuten
Anbieter: PolyGram


Szenenfoto Larry Cook, ein angesehener Farmer in Iowa, trifft eines Tages eine folgenschwere Entscheidung. Um den hohen Erbschaftssteuern aus dem Wege zu gehen, beschließt er zur Überraschung aller, seine Farm mit tausend Morgen Land zu gleichen Teilen seinen drei Töchtern Ginny, Rose und Caroline zu überschreiben.

Als die jüngste Tochter Caroline Zweifel an der Richtigkeit der Entscheidung äußert, schließt er sie aus und vermacht alles ihren beiden älteren Schwestern. Die Teilung des Besitzes entfremdet die Familienmitglieder voneinander.

Szenenfoto Während Larry Cook seine Entscheidung bald bereut und sich von seinen beiden Töchtern bevormundet und schleichend entmachtet sieht, läßt Roses Offenbarung eines langgehüteten Geheimnisses die beiden Schwestern zunächst enger zusammenrücken. Als sich herausstellt, dass sie beide in denselben Mann verliebt sind, wird auch ihre Beziehung unwiderruflich belastet.

Im Laufe des Gerichtsverfahrens, das der geistig mittlerweile völlig verwirrte Vater zusammen mit Caroline gegen die beiden älteren Schwestern angestrengt hat, um sein Land wieder zu bekommen, zerbrechen alle noch bestehenden Bande innerhalb der Familie.

Der Zusammenbruch einer Dynastie mit seinen zerstörerischen, aber auch befreienden Konsequenzen, nimmt seinen unaufhaltsamen Lauf.


SzenenfotoDarsteller: Michelle Pfeiffer (Rose Cook Lewis), Jessica Lange (Ginny Cook Smith), Jason Robards (Larry Cook), Jennifer Jason Leigh (Caroline Cook), Colin Firth (Jess Clark), Keith Carradine (Ty Smith), Kevin Anderson (Peter Lewis), Pat Hingle (Harold Clark), John Carroll Lynch (Ken La Salle), Anne Pitoniak (Mary Livingstone)

Regie: Jocelyn Moorhouse

Stab: • Produzenten: Mark Abraham, Steve Golin, Lynn Arost, Kate Guinsburg, Sigurjon Sighvatsson für Beacon Pictures / Propaganda Films / Via Rosa Prod. / Prairie Films • Drehbuch: Laura Jones • Vorlage: Roman "Tausend Morgen" von Jane Smiley • Filmmusik: Richard Hartley • Kamera: Tak Fujimoto • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Dan Davis • Schnitt: Maryann Brandon • Kostüme: Ruth Myers • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Nach "Proof - Der Beweis" (1991) und "Ein amerikanischer Quilt" (1995) stellt die australische Regisseurin Jocelyn Moorhouse mit "Tausend Morgen" ihre dritte Regiearbeit vor. Es handelt sich dabei um die Adaption des gleichnamigen Romans von Jane Smiley, die zentrale Motive von Shakespeares "König Lear" entlehnt und in eine moderne Familiensaga übersetzt hat. Mit einem hervorragenden Schauspieler-Ensemble der Extraklasse stellt Moorhouse erneut ihr großes Gespür für die Schilderung zwischenmenschlicher Beziehungen unter Beweis.

Szenenfotofilm-dienst 13/1998: Ein von zwei ausgezeichneten Hauptdarsteller getragenes Familiendrama, das sich vage an Shakespeares Tragödie "König Lear" anlehnt. Die Generationskonflikte werden durch zu viele Probleme überfrachtet, so dass der Film nur in wenige Augenblicken unter die Oberfläche gängiger Mainstream-Unterhandlung dringt.

TV Movie 13/1998: Dank großartiger Leistungen des gesamten Ensembles ist Jocelyn Moorhouse im ambitioniertes Projekt gelungen. Allen voran ziehen Jessica Lange und Michelle Pfeiffer den Zuschauer mit ihrem einfühlsamen, kraftvollen, aber nie übertriebenen Spiel - eingefangen in ruhigen Bildern - de den Bann. Dann fallen die inflationäre Problemhäufung und der etwas behäbige Erzählfluß nicht weiter ins Gewicht.

SzenenfotoDie Woche: Eine alte Tragödie? Was in "Tausend Morgen" aus der Sicht der unterdrückten Töchter gezeigt wird, war als feministische Version von Shakespeares "King Lear" geplant. So seicht plätschert die melodramatische Soap Opera über die idyllischen Felder Iowas, dass Shakespeare schnell außer Sicht gerät und den Blick auf die nähere Verwandschaft freigibt: die Serien-Sippe von der Southfork-Ranch.

TV Hören und Sehen 24/1998: Gelungene Verfilmung des Dramas von Jane Smiley. Auffallend: das großartige Zusammenspiel der Stars! Ein Film von ungeheurer Wucht!

SzenenfotoCinema 07/1998: Das von Shakespeare inspirierte Drama um drei Schwestern und ihre tyrannischen Vater lebt allein vom Flair oder Damen Lange, Pfeiffer & Leigh.

TV Spielfilm 13/1998: Ambitionierter und aufrichtiger Frauen- und Heimatfilm mit unbändiger Schauspielerpower.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 PolyGram © 1994 - 2010 Dirk Jasper