Mörderische Freunde

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Mörderische Freunde
Titel USA: Dead Man's Curve
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1998

Kino Deutschland:
Kino USA: ?
Laufzeit Kino: 85 Minuten
Kinoverleih D: TiMe Filmverleih

Videocover
Videocover Video Deutschland: 2000-09-26
Kaufkassette: 2001-01-11
Laufzeit Video: 87 Minuten
Anbieter: VCL


Szenenfoto Der eiskalte und manipulative Collegestudent Tim will zusammen mit Chris und Rand auf der Harvard-Universität studieren, doch ihre Noten reichen nicht für eine Zulassung.

Da entdeckt Chris eine Klausel in der Schulordnung: Wenn ein Student Selbstmord begeht, erhalten seine Zimmergenossen automatisch ein Einser-Zeugnis, um sie seelisch zu entlasten.

Rand muß als Selbstmord-Kandidat herhalten, doch Rands Leiche wird nie gefunden. Es gibt einen weiteren Selbstmord, und Chris stellt fest, dass Tim noch etwas anderes vor hat ... nur was?


Bei den DreharbeitenDarsteller: Matthew Lillard (Tim), Michael Vartan (Chris), Randall Batinkoff (Rand), Keri Russell (Emma), Tamara Craig Thomas (Natalie), Anthony Griffith (Detective Shipper), Bo Dietl (Detective Amato), Kevin Ruf (Ernie), Henry Strozier (Rektor C. Alexander), Ben Livingston (Jimmy)

Regie: Dan Rosen

Stab: • Produzenten: Michael Amato, Theodore Schipper, Jeremy Lew für Mountain Royal / Hope Street • Drehbuch: Dan Rosen • Vorlage: - • Filmmusik: Shark • Kamera: Joey Forsyte • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Robert Harbour • Schnitt: Glenn Garland • Kostüme: Shanna Gold • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Sex und Sadismus, Ehrgeiz und schlechte Noten, "Mörderische Freunde" ist ein packender Thriller mit komödiantischen Obertönen, ein satirischer Blick auf die Lebenswelt einer Gruppe angehender Akademiker. Man sieht: Auf dem College kann der Erfolgsdruck geradezu mörderisch sein.

film-dienst 19/1998: Makabre Komödie mit einer Reihe von überraschenden Wendungen, die zunehmend zum Selbstzweck und alles beherrschende dramaturgischen Prinzip werden. Über diesen Stilwillen geht eine tieferlotende Charakterisierung der Personen verloren.

SzenenfotoCinema 09/1998: Coole Filmzitate, hippe Dialoge und andere Manierismen machen aus dieser netten, kleinen College-Satire noch keine Tarantino.

TV Today 19/1998: Die Selbstmordfarce um eine College-Clique hätte noch eine Spur zynische ausfallen können.

TV Movie 19/1998: Cooler Psycho-Kick für junge Leute.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 TiMe Filmverleih © 1994 - 2010 Dirk Jasper