Scharfe Täuschung

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Videocover
Videocover Titel Deutschland: Scharfe Täuschung
Titel USA: Liar
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1998, FSK 12

Videopremiere

Video Deutschland: 1999-03-11
Laufzeit Video: 98 Minuten
Anbieter: 20th Century Fox



Szenenfoto Ein Mord, zwei Cops, ein Verdächtiger. John Walter Wayland, der mußmaßliche Killer der hübschen Prostituierten Elizabeth. Ein Lügendetektor soll beweisen, dass sich das Gespür der beiden erfahrenen Detectives Kennesaw und Braxton als richtig erweist. Doch als Wayland an den Detektor angeschlossen wird, bringt er Flecken auf den weißen Westen der Polizisten ans Licht.

Kennesaw hat massive Probleme mit seiner Ehefrau, und Braxton hat Spielschulden bei der undurchsichtigen, aber mächtigen Mook. Zwischen den drei Männern entwickelt sich ein mörderisches Katz- und Mausspiel um die Suche nach der Wahrheit. Und alle drei müssen die bittere Lektion lernen, dass eine objektive Wahrheit vielleicht gar nicht existiert.


SzenenfotoDarsteller: Tim Roth (Wayland), Chris Penn (Braxton), Michael Rooker (Kennesaw), Renee Zellweger (Elizabeth) Ellen Burstyn (Mook), Rosanna Arquette (Mrs. Kennesaw), Michael Parks (Dr. Banyard), Mark Damon (Waylands Vater), J. C. Quinn (Priester), Jody Wilhelm (Mrs. Wayland), Don Winston (Warren)

Regie: Jonas Pate, Joshua Pate

Stab: • Produzenten: Peter Glatzer • Drehbuch: Jonas Pate, Joshua Pate • Vorlage: - • Filmmusik: Harry Gregson-Williams • Kamera: Bill Butler • Spezialeffekte: - • Ausstattung: John Kretschmer • Schnitt: Dan Lebenthal • Kostüme: Dana Allyson Greenberg • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Die Zwillingsbrüder Jonas und Joshua Pate haben nach ihrem hoch gelobten Drehbuch- und Regiedebüt "The Grave" mit "Scharfe Täuschung" einen Nerven zerreißend spannenden, intensiven Thriller um die Frage nach Gut und Böse, Schuld und Unschul, Lüge und Wahrheit inszeniert. Die atmosphärischen Bilder des legendären Kameramannes Bill Butler ("Der weiße Hai", Einer flog über das Kuckucksnest, "Hot Shots"), das pointierte, clevere Drehbuch der Pate-Brüder und nicht zuletzt ihr brillantes Ensemble, das aus den besten Charakterdarstellern Hollywoods besteht, machen den Film zu einem Lehrstück über Macht, Manipulation und die dunkle Seite in uns allen.

Szenenfotofilm-dienst 16/1998: Eine Mischung aus Psychothriller und Kammerspiel, die sich selbst als Täuschungsmanöver erweist, weil die oberflächliche Zeichnung der Figuuren und platten Psychologisierungen jene innere Spannung verhindert. Weder intensiv noch nervenaufreibend, scheitert der Film am mißglückten Spagat zwischen bemühtem Independent- und stromlinienförmigem Mainstream-Kino.

Cinema 07/1998: Lügen haben kurze Beine, dafür sitzt in diesem faszinierend doppelbödigen Krimi der brillante Tim Roth als mordverdächtiger Yuppie an längeren Hebel.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Jugendfilm © 1999 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper