Aprile

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Aprile
Titel Italien: Aprile
Genre: Komödie
Farbe, Italien, 1998

Kino Deutschland: 1998-11-05
Laufzeit Kino: 78 Minuten
Kinoverleih D: Prokino



Szenenfoto Bei Nanni und seiner Frau Silvia kündigt sich Nachwuchs an. Niemand leidet mehr unter der Schwangerschaft als ausgerechnet der zukünftige Vater, der sich plötzlich mit schwerwiegenden Problemen konfrontiert sieht!

Der passende Name für den Stammhalter will wohlüberlegt sein, und auch wichtige Erziehungsfragen sollte man möglichst schon vor der Geburt klären, nicht zu vergessen die Fragen aller Fragen: Wie stattet man sein Baby aus? Welchen Eindrücken darf die werdende Mutter noch ausgesetzt werden? Wie verkraftet der werdende Vater die Tatsache, dass sich nicht mehr alles um ihn dreht?

Die Geburt fällt mit den nationalen Wahlen und dem ersten Sieg der Linken in der Geschichte Italiens zusammen ...


SzenenfotoDarsteller: Nanni Morette, Silvio Orlando, Silvia Nono, Pietro Moretti, Agata Apicella Moretti, Nuria Schoenberg, Angelo Barbagallo, Silvia Bonucci, Quentin de Fouchecour, Renato de Maria, Daniele Luchetti, Andrea Molaioli, Nicola Piepoli, Corrado Stajano

Regie: Nanni Moretti

Stab: • Produzenten: Angelo Barbagallo, Nanni Moretti für Sacher film / Bac films • Drehbuch: Nanni Moretti • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: - • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Marta Maffucci • Schnitt: Angelo Nicolini • Kostüme: Valentina Taviani • Make Up: - • Ton: Alessandro Zanon • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Die Bereiche Familie, Arbeit und Politik vermischen und verwirren sich, schaffen einen bezaubernden und amüsanten Film, der ungeniert introspektiv ist, der sich und seinen Autor ständig parodiert.

film-dienst 22/1998: "Aprile" ist weder Spiel- noch Dokumentarfilm, sondern ein Essay, das mit einem eigenen, unverwechselbaren Stil aus Wortkaskaden und metaphorischen Bildern die Verstrickungen, Nöte und Ausbruchsversuche eines Intellektuellen darstellt, der sich unablässig an der Wirklichkeit reibt.

SzenenfotoDer Spiegel 46/1998: "Aprile" ist eine Fortsetzung von Nanni Morettis "Liebes Tagebuch", also abermals ein Stück essayistischer Privatchronik, und abermals erweist Moretti sich unter den italienischen Filmintellektuellen als der Klügste und der Verspielteste zugleich.

Cinema 11/1998: Die essayistischen, tagebuchähnlichen Zeit- und Zerrbilder von Regisseur Nanni Moretti sorgen - kurzfristig verschoben - erst jetzt für mildes Amüsement.

SzenenfotoTV Today 23/1998: Diese selbstverliebte Nabelschau eines Möchtegern-Woody-Allen kommt dem angestrebten tiefgründigen Spaß nur selten zu nahe.

TV Movie 23/1998: Italo-Satire voll warmer Selbstironie.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Prokino © 1994 - 2010 Dirk Jasper