Ponette

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Ponette
Titel Frankreich: Ponette
Genre: Drama
Farbe, Frankreich, 1996

Kino Deutschland: 1998-10-29
Laufzeit Kino: 93 Minuten
Kinoverleih D: TiMe



Szenenfoto Die vierjährige Ponette hat einen Autounfall überlebt, bei dem ihre Mutter starb. Der Vater quartiert das Mädchen bei einer Tante ein, die zwei eigene Kinder hat: Matiaz und Delphine. Ponettes Tante versucht sie zu trösten, indem sie ihr die Geschichte von der Auferstehung Christi erzählt. Doch Ponette interpretiert die christliche Lehre auf ihre eigene Art.

Sie ist überzeugt davon, dass ihre tote Mutter bald zurückkommen wird, und niemand kann sie von dieser Überzeugung abbringen. In ihrer Hilflosigkeit beschließen Vater und Tante, die Kinder in einem Sommercamp unterzubringen. Dort lernt Ponette die gleichaltrige Ada kennen: Ada glaubt, dass Ponette eine Reihe von Mutproben bestehen müsse, damit Gott ihr antworte und sie Kontakt zu ihrer Mutter aufnehmen könne.

Szenenfoto Ponettes Freunde Matiaz und Delphine, die ihre anfängliche Skepsis mittlerweile aufgegeben haben, unterstützen sie nun bei ihren Anstrengungen. Doch all ihre Versuche, eine Verbindung aufzunehmen, bleiben fruchtlos. Ponette ist entmutigt und verzweifelt: "Ich will sterben!".

Von den Erwachsenen hat sie keine Hilfe zu erwarten - doch den Kindern gelingt es, Ponette durch Liebe und Phantasie wieder aufzurichten. Ponette unternimmt einen letzten Versuch: Sie reißt erneut aus, um am Grab ihrer Mutter endlich die Antwort auf ihre Fragen zu finden.


SzenenfotoDarsteller: Victoire Thivisol (Ponette), Matiaz Bureau Caton (Cousin von Ponette), Delphine Schiltz (Cousine von Ponette), Marie Trintignant (Mutter), Xavier Beauvois (Vater), Claire Nebout (Tante), Aurelie Verillon (Aurelie), Leopoldine Serre (Ada), Henri Berthon (Lehrer), Carla Ibled (Carla), Luckie Royer (Luce), Antoine du Merle (Antoine), Marianne Favre (Marianne)

Regie: Jacques Doillon

Stab: • Produzenten: Alain Sarde für Les Films Alain Sarde / Rhone-Alpes Cinema • Drehbuch: Jacques Doillon • Vorlage: - • Filmmusik: Philippe Sarde • Kamera: Caroline Champetier • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Guy-Auguste Boleat, Henri Berthon • Schnitt: Jacqueline Fano • Kostüme: Astrid Traissac • Make Up: - • Ton: Jean-Claude Laureux, Dominique Hennequin • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Ponette" ist ein außergewöhnlich einsichtsvoller Film über die Welt der Kinder und die Konfrontation von kindlicher Unschuld und Tod. Betrachtet aus dem Blickwinkel der kleinen Ponette und gefiltert durch die Vorstellungswelt eines Kindes, erlangen abstrakte existentielle Fragen eine Direktheit und Plastizität, wie sie im Kino nur selten erreicht werden.

film-dienst 22/1998: Ein sensibler und poesievoller Film, der eine kindlich-naive Perspektive einnimmt, um Glaubensfragen und Gottesvorstellungen zu thematisieren. Bei aller inszenatorischen Kargheit ein radikaler und seltener Beitrag zum Thema Glauben.

SzenenfotoTV Today 22/1998: Bedrängend intensiv, aber ohne Sentimentalität erzähltes Trauerdrama.

Cinema 11/1998: Trister, langatmiger Kinderfilm.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 TiMe © 1994 - 2010 Dirk Jasper