Ort der Wahrheit

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Ort der Wahrheit
Titel USA: Truth Or Consequences N. M.
Genre: Road-Movie
Farbe, USA, 1997

Kino Deutschland: 1998-11-05
Laufzeit Kino: 101 Minuten
Kinoverleih D: Columbia Tristar

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1999-06-08
Kaufkassette: 1999-12-01
Laufzeit Video: 103 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar


Szenenfoto Truth Or Consequences ist ein kleiner, schäbiger Ort im US-Bundesstaat New Mexico - und der Ort der Wahrheit für ein paar Ganoven, die einen letzten großen Coup landen wollen. Der Kleinkriminelle Raymond wurde soeben aus dem Knast entlassen.

Er braucht nur noch genug Geld, um sich mit Addy, der Frau, die er mehr als alles andere auf der Welt liebt, in Mexiko ein neues, besseres Leben aufbauen zu können. Aus diesem Grund macht er gemeinsame Sache mit seinem ehemaligen Zellengenossen, dem gewissenlosen Curtis.

Sie wollen einen simplen Raub begehen, finden aber kein Geld, sondern einen Koffer voller Drogen. Raymond und Addy sind bereit, nahezu alles zu tun, um ihren Traum vom gemeinsamen Glück zu verwirklichen. Doch umgeben von Cops, Drogenhändlern und Mafiabossen haben sie keine Chance ...


SzenenfotoDarsteller: Vincent Gallo (Raymond Lembecke), Mykelti Williams (Marcus Weans), Kiefer Sutherland (Curtis Freley), Kevin Pollack (Gordon Jacobson), Kim Dickens (Addy Monroe), James McDaniel (Frank Thompson), Rick Rossovich (Robert Boylan), John C. McGinley (Eddie Grillo), Max Perlich (Wayne), Rod Steiger (Tony Vago), Martin Sheen (Sir), Scott Christopher (Frank Pearson), Steve O'Neill (Detective), Marshall Bell (Police-Lieutenant), Richard Clark (Don Severt), Mark Lonow (Alan Gryder)

Regie: Kiefer Sutherland

Stab: • Produzenten: J. Paul Higgins, Kevin J. Messick, Hilary Wayne für Triumph Films • Drehbuch: Brad Mirman • Vorlage: - • Filmmusik: Jude Cole • Kamera: Ric Waite • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Anne Stuhler • Schnitt: Lawrence Jordan • Kostüme: Susan Bertram • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Mit einem grimmig-packenden Krimi vor der überwältigenden Kulisse der Berge von Utah gibt Schauspielstar Kiefer Sutherland sein Debüt als Kinoregisseur. Kompromißlos, mit hohem Tempo und voller verblüffender Überraschungen erzählt er seine Geschichte eines fehlgeschlagenen Raubzuges und der anschließenden Flucht der vier Gangster als präzises Psychogramm einer eskalierenden Extremsituation, in der alle Beteiligten - buchstäblich - durchs Fegefeuer gehen müssen.

SzenenfotoCinema 11/1998: Hätte er sich "Reservoir Dogs" patentieren lassen, wäre Quentin Tatrantino jetzt ein reicher Mann. Statt dessen muß er sich über diese x-te Billigkopie ärgern.

film-dienst 22/1998: Brillant inszenierter Thriller, der sich der Folie einer harten "Outlaw"-Ballade bedient, um ein klaustrophobisches Psychodrama zu entfalten.

TV Today 23/1998: Ohne die namhafte Besetzung wäre Sutherlands einfallsloses Road-Movie als Ex-und-hopp-Videopremiere verschleudert worden.

SzenenfotoTV Movie 23/1998: Bleihaltiger Horrortrip für große Jungs.

TV Spielfilm 23/1998: Gute Figuren, gute Darsteller - ein lässiger Gangsterkrimi und ein gelungenes Regiedebüt!

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper